wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 17. September 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Halle-Saalkreis, Urteil vom 13.11.2012
95 C 4392/11 -

Anbringung einer Parabolantenne zum Empfang ausländischer Sender trotz Internet erlaubt

Verweis auf Internet unzulässig

Ein ausländischer Mieter ist berechtigt eine Parabolantenne zum Empfang von Heimatsendern anzubringen. Der Verweis auf das Internet ist nicht zulässig. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Halle-Saalkreis hervor.

In dem zu Grunde liegenden Fall brachte ein ausländischer Mieter eine Parabolantenne an der Außenseite der Wohnung an, um seine Heimatsender empfangen zu können. Über den vorhandenen Kabelanschluss war dies nicht möglich. Die Vermieterin meinte jedoch, dass der Mieter über das Internet seine Heimatsender empfangen könne und verlangte daher die Beseitigung der Antenne.

Beseitigungsanspruch bestand nicht

Das Amtsgericht Halle-Saalkreis entschied gegen die Vermieterin. Ihr habe kein Anspruch auf Unterlassung bzw. Beseitigung der Parabolantenne gemäß § 1004 Abs. 1 BGB zugestanden. Die Vermieterin habe die Anbringung der Antenne gemäß § 1004 Abs. 2 BGB dulden müssen.

Informationsrecht des Mieters überwog Eigentumsrecht der Vermieterin

In dem Fall haben sich das Eigentumsrecht der Vermieterin (Art. 14 Abs. 1 GG) und das Recht des Mieters, sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu informieren (Art. 5 Abs. 1 Satz GG), gegenüber gestanden. Aus Sicht des Amtsgerichts habe hier das Eigentumsrecht der Vermieterin zurückstehen müssen, da ein Empfang von Heimatsendern über den Kabelanschluss nicht möglich sei. Der Mieter habe also eine Parabolantenne zum Empfang von Satellitenprogrammen aus seinem Heimatland installieren dürfen. Zu beachten sei aber, dass die Anbringung der Antenne baurechtlich zulässig und möglichst unauffällig ist sowie die Installation von einem Fachmann ausgeführt wird (vgl. OLG Karslruhe v. 24.08.1993 - 3 RE Miet 2/93 und BVerfG v. 14.09.1995 - 1 BvR 1471/94).

Verweis auf Internet unzulässig

Zwar sei es möglich über das Internet ausländische Sender zu empfangen, so das Amtsgericht weiter. Jedoch sei dafür ein PC oder Laptop mit der dazugehörigen Begleittechnik erforderlich. Für manche möge dies bereits Standard sein. Eine solche Ausrüstung sei aber, anders als der seit Jahrzehnten etablierte Fernseher, noch nicht selbstverständlich. Die Nutzung des Internets erfordere zudem zwar keine speziellen, so doch nähere Vorkenntnisse. Ein Verweis auf das Internet sei daher nicht zulässig. Dies gelte jedenfalls beim derzeitigen Stand der Verbreitung und Nutzung des Internets.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 06.03.2013
Quelle: Amtsgericht Halle-Saalkreis, ra-online (zt/ZMR 2013, 124/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Der Miet-Rechts-Berater (MietRB)
Jahrgang: 2013, Seite: 172
MietRB 2013, 172
 | Zeitschrift: Multimedia und Recht (MMR)
Jahrgang: 2013, Seite: 480
MMR 2013, 480
 | Zeitschrift für Miet- und Raumrecht (ZMR)
Jahrgang: 2013, Seite: 124
ZMR 2013, 124

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 15369 Dokument-Nr. 15369

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil15369

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung