wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 19. Juli 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern3.6/0/5(16)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Köln, Urteil vom 01.04.1996
206 C 85/95 -

33 % Mietminderung bei Unbenutzbarkeit von Bade- und Duschanlage

Erhebliche Beeinträchtigung

Ist in einer Wohnung die einzig vorhandene Bade- oder Duschanlage nicht nutzbar, so kann der Mieter die Miete um 1/3 mindern. Dies geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Köln hervor.

Das Gericht stellte in seinem Urteil fest, dass es für den Mieter eine erhebliche Beeinträchtigung der Gebrauchstauglichkeit der Mietsache darstelle, wenn er die einzige in der Wohnung vorhandene Bade- oder Duschanlage nicht nutzen kann.

Der Mieter dürfe in einem solchen Fall die Bruttomiete um 1/3 mindern (§ 537 BGB).

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 13.02.2012
Quelle: ra-online, Amtsgericht Köln (zt/pt)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Badewanne | Dusche | Duschen | Duschschlauch | Mietmangel | Mietmängel | Mietminderung | Miete mindern
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 1998, Seite: 690
WuM 1998, 690

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 12464 Dokument-Nr. 12464

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil12464

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.6 (max. 5)  -  16 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (2)

 
 
kerstin föll schrieb vorgestern

In unseren Ladengeschäft kann man die dort eingebaute dusche nicht benutzen da ein Baustoff der wie Beton hart wird in der Wohnung darüber in die Dusche gekippt wurde.

Die Dusche kann man nicht mehr benutzen auch ist das ganze Zeug im Badezimmer verteilt.

Man konnte einige Sachen nur noch wegschmeissen.

Der Mangel ist seit ca. 3 Jahren bekannt und wurde von der Hausverwaltung nicht beseitigt.

Nun hat man angefangen neue Rohre einzuziehen da es jetzt in den Keller tropft und diese Abwasserrohre sind nicht dicht.

Was kann man tun?

Klaus Scherbarth schrieb am 20.06.2018

Aufgrund eines Wasserschadens, der bei mir an der Toilette lokalisiert wurde (das Frischwasserrohr am Wasserkasten hat ein Leck und hat in den Wohnungen unter mir zu großen Wasserschäden geführt)Das gesamte Wasserkastensystem (aus Kunststoff) liegt verschalt hinter der Wand, sodass ich diesen Defekt nicht erkennen konnte. Nach aufwendiger Recherche durch Handwerker wurde dieses Leck lokalisiert. Desweiteren gibt es fast zu vernachlässigte Undichtigkeiten am Abflussrohr des Waschbeckens und eine gebrochene Kachel am Simms der Duschwanne. Wegen dieser Schäden ist Bad und WC seit Wochen nicht mehr benutzbar. Wie hoch kann ich die Mietminderung ansetzen?

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung