wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 19. März 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Celle, Urteil vom 30.01.2013
14 C 1662/12 -

Filesharing: Anspruch auf Schadenersatz gegen Tele­kommunikations­anbieter bei unberechtigter Herausgabe von Daten

Verletzung von Schutzpflichten und Verstoß gegen Datenschutz

Gibt ein Tele­kommunikations­anbieter Daten eines bestehenden oder ehemaligen Kunden heraus, obwohl der Kunde den Rechtsverstoß nicht begangen hat, so hat dieser Anspruch auf Schadenersatz wegen der Beauftragung eines Rechtsanwalts. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Celle hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Bundeswehrsoldat erhielt im Dezember 2011 eine Abmahnung, weil er angeblich im September 2011 das pornografische Werk "Opa, was machst du bloß mit mir" illegal zum Download angeboten haben soll. Tatsächlich hatte der Soldat zum Tatzeitpunkt den Internetanschluss schon längst gekündigt. Um sich gegen die unberechtigte Abmahnung zur Wehr zu setzen, beauftragte der Soldat einen Anwalt. Schließlich klagte er gegen den Telekommunikationsanbieter auf Zahlung von Schadenersatz in Form der Rechtsanwaltskosten und Schmerzensgeld in Höhe von 400 € wegen einer Rufschädigung. Da die Abmahnung seinen Eltern zugeschickt wurde und er diese erst über seine Freundin erhielt, habe bei diesen der Eindruck entstehen können, er habe illegal und in strafrechtlich relevanter Weise Pornografie aus dem Internet heruntergeladen.

Anspruch auf Schadenersatz wegen Verletzung von Schutzpflichten bestand

Das Amtsgericht Celle bejahte einen Anspruch auf Schadensersatz nach §§ 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB in Höhe der erforderlichen Rechtsanwaltskosten. Denn der Telekommunikationsanbieter habe aufgrund der Auskunft gemäß § 101 UrhG seine nachvertraglichen Schutzpflichten verletzt. Er sei grundsätzlich zum sorgsamen Umgang mit den Daten der aktuellen und ehemaligen Kunden verpflichtet. Er hätte daher vor der Weitergabe die Aktualität der Daten sorgfältig prüfen müssen. Der Schadenersatzanspruch habe sich zudem aus § 7 BDSG ergeben, da eine unrichtige Verarbeitung der persönlichen Daten des Klägers vorgelegen habe.

Kein Anspruch auf Schmerzensgeld wegen fehlender Rufschädigung

Das Amtsgericht verneinte jedoch einen Anspruch auf Schmerzensgeld. Denn eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts habe wegen fehlender nachhaltiger Rufschädigung nicht vorgelegen. Durch die Abmahnung sei nicht zwangsläufig der Eindruck entstanden, der Kläger habe Pornografie heruntergeladen. Denn aus dem Titel des Films habe sich nicht der Inhalt des Films ergeben. Darüber hinaus haben nur nahestehende Personen möglicherwiese Kenntnis vom Inhalt der Abmahnung erlangen können. Diesen habe bewusst sein müssen, dass der Kläger die vorgeworfenen Handlungen nicht vornehmen konnte.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 18.11.2013
Quelle: Amtsgericht Celle, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht | Urheberrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Computer und Recht (CR)
Jahrgang: 2013, Seite: 747
CR 2013, 747
 | Zeitschrift: Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht Rechtsprechungs-Report (GRUR-RR)
Jahrgang: 2013, Seite: 352
GRUR-RR 2013, 352
 | Zeitschrift: Multimedia und Recht (MMR)
Jahrgang: 2013, Seite: 322
MMR 2013, 322
 | Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2013, Seite: 1246
NJW-RR 2013, 1246

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 17197 Dokument-Nr. 17197

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil17197

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung