wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 19. Juli 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Nürtingen, Urteil vom 09.06.2010
42 C 1905/09 -

Erhöhter Heiz- und Lüftungsbedarf nach Einbau moderner Fenster begründet keinen Mangel der Wohnung

Erhöhtes Risiko der Schimmelbildung ist durch entsprechendes Heiz- und Lüftungsverhalten zu begegnen

Führt der Einbau moderner Fenster in einem Altbau zu einem erhöhten Risiko der Schimmelbildung, ist dem durch ein erhöhtes Heiz- und Lüftungsverhalten zu begegnen. Ein Mangel an der Mietwohnung liegt dadurch nicht vor. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Nürtingen hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Die Mieter einer Wohnung minderten wegen eines Schimmelbefalls ihre Miete. Ein beauftragter Sachverständiger führte die Schimmelbildung auf dem Zusammenspiel mit der nur 24 cm dicken Außenwand und dem späteren Einbau moderner hochdichter Fenster zurück. Nach Meinung des Vermieters hätte dem mit einem öfteren Heizen und Lüften begegnet werden müssen. Er akzeptierte die Mietminderung daher nicht und klagte auf Zahlung der rückständigen Miete.

Minderungsrecht bestand nicht

Das Amtsgericht Nürtingen entschied zu Gunsten des Vermieters. Ihm habe ein Anspruch auf Zahlung der rückständigen Miete zugestanden. Die Wohnung sei nicht mangelbehaftet gewesen. Ein Minderungsrecht habe daher nicht bestanden. Die Mieter haben die Schimmelschäden durch ihr fehlerhaftes Heiz- und Lüftungsverhalten selbst verursacht. Es sei allgemein bekannt, dass in älteren Gebäuden nach Einbau moderner Fenster durch besonderes Heizungs- und Lüftungsverhalten einer Schimmelbildung entgegen gewirkt werden müsse.

Mangelnde Wärmedämmung begründet keinen Mangel

Die mangelnde Wärmedämmung habe nach Ansicht des Amtsgerichts ebenfalls kein Recht zur Minderung begründet. Denn bei einem Altbau könne man nicht erwarten, dass die Wärmedämmung des Hauses den bei Neubauten geltenden Maßstäben entspreche. Vielmehr gelten die zum Zeitpunkt der Errichtung des Gebäudes geltenden Standards als vereinbarte Beschaffenheit.

Nachträglicher Einbau moderner Fenster kein Mangel

Die Wohnung sei auch nicht deshalb mangelhaft gewesen, so das Amtsgericht weiter, weil nachträglich moderne Fenster eingebaut wurden. Die Mieter haben die Wohnung wissentlich in diesem Zustand (moderne Fenster und dünne Außenwand) angemietet. Dieser Zustand sei deshalb vereinbart gewesen. Die Mieter hätten sich auf das erhöhte Heiz- und Lüftungserfordernis einstellen müssen. Dadurch werde auch nicht der vertragsgemäße Gebrauch beeinträchtigt.

Modernisierungsmaßnahmen führen zu keinem anderen geschuldeten Standard

Einzelne Modernisierungsmaßnahmen - wie der Einbau moderner Fenster - führen nach Auffassung des Amtsgerichts auch nicht dazu, dass ein anderer Standard geschuldet werde. Geschuldet werde weiterhin nur der Standard des Baujahres. Der Vermieter könne außerdem nicht zu einer kompletten Modernisierung verpflichtet werden. Insbesondere könne von ihm keine Anpassung der Wärmedämmung an den heutigen Stand der Technik verlangt werden.

Keine Aufklärungspflicht des Vermieters zum Heizen und Lüften

Schließlich führte das Amtsgericht aus, dass der Vermieter nicht verpflichtet sei, den Mieter über die Notwendigkeit ausreichenden Heizens und Lüftens aufzuklären. Es könne nämlich von einem durchschnittlichen Mieter erwartet werden, dass er über Grundkenntnisse der Zusammenhänge von Luft, Feuchtigkeit und Temperatur verfüge.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 12.12.2012
Quelle: Amtsgericht Nürtingen, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 14844 Dokument-Nr. 14844

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil14844

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung