wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 16. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Traunstein, Urteil vom 03.03.1999
310 C 2158/98 -

Von Mobilfunkantennen ausgehende elektromagnetische Strahlungen rechtfertigen keine Mietminderung

Gesundheitsgefahr der elektromagnetischen Strahlen wissenschaftlich nicht erwiesen

Die von einer Mobilfunkantenne ausgehenden elektromagnetischen Strahlen, stellen nach wissenschaftlichen Erkenntnissen keine Gesundheitsgefahr dar. Ein Recht zur Mietminderung besteht daher nicht. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Traunstein hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall minderte die Mieterin einer Wohnung ihre Miete um 20 %. Zur Begründung trug sie vor, dass die etwa 100 m von ihrer Wohnung aufgestellten zwei Mobilfunkantennen massive Schlafstörungen, Kopfschmerzen und Herzbeschwerden ausgelöst hätten. Der Vermieter erkannte ein Minderungsrecht nicht an und klagte auf Zahlung der ausstehenden Miete.

Recht zur Mietminderung bestand nicht

Das Amtsgericht Traunstein entschied zu Gunsten des Vermieters. Die Mieterin habe ein Recht zur Mietminderung nicht zugestanden. Dies habe sich bereits daraus ergeben, dass der Sendebetrieb der Antennen erst im November 2011 startete, die Mieterin aber schon im Oktober über Beschwerden klagte.

Furcht vor Gesundheitsgefahr begründet kein Mietmangel

Nach Auffassung des Amtsgerichts habe die Furcht vor möglichen Gesundheitsgefahren die Beschwerden der Mieterin auslösen können. Dies habe ein Mietmangel aber nicht begründen können. Zwar stelle nach Ansicht des Amtsgerichts München (Urt. v. 27.03.1998 - 432 C 7381/95) allein die Furcht vor Gesundheitsgefahren eine Beeinträchtigung dar, die eine Mietminderung von 20 % rechtfertige. Dies sah das Landgericht Freiburg (Urt. v. 27.06.1996 - 3 S 294/95) jedoch anders. Es entschied, dass von elektromagnetischen Wellen, die die Grenzwerte nicht überschreiten, nach dem jetzigen wissenschaftlichen Stand keine Gefahren ausgehen. Daher könne die Befürchtung einer Gesundheitsbeeinträchtigung durch solche Strahlen keinen Mietmangel begründen.

Empfinden eines Einzelnen oder bestimmter Kreise unbeachtlich

Es komme dabei auch nicht auf das Empfinden eines Einzelnen oder die Ansichten eines bestimmten Kreises an, so das Amtsgericht weiter, sondern auf die allgemeine Verkehrsanschauung. Daher liege keine erhebliche Minderung der Tauglichkeit der Mietsache vor, wenn die nach dem jetzigen Stand der Wissenschaft festgelegten Grenzwerte nicht überschritten werden. Denn eine Unterschreitung der Grenzwerte ziehe nach aller Erfahrung keine Gesundheitsbeeinträchtigung nach sich.

Ausschluss jeglicher Gesundheitsgefahr nicht möglich

Zudem würde es aus Sicht des Gerichts zu weit gehen, bei einer nicht wahrscheinlichen, aber auch nicht vollkommen auszuschließenden, Gesundheitsgefährdung einen Mangel anzunehmen. Dies hätte sonst zur Folge, dass ein Vermieter kaum noch in der Lage wäre eine mangelfreie Wohnung zur Verfügung zu stellen. Denn es sei niemals völlig auszuschließen, dass bestimmte Bauweisen, Baumaterialen oder Umwelteinflüsse gesundheitsgefährdend sein können.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 23.05.2013
Quelle: Amtsgericht Traunstein, ra-online (zt/ZMR 2000, 389/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift für Miet- und Raumrecht (ZMR)
Jahrgang: 2000, Seite: 389
ZMR 2000, 389

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 15871 Dokument-Nr. 15871

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil15871

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung