wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 14. Dezember 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 27.11.2012
33 c 3517/12 (29) -

Erhöhter Fluglärm aufgrund Ausbaus eines Flughafens berechtigt nicht zu einer Mietminderung

Mit Ausbau eines Flughafens muss gerechnet werden

Wer sich eine Wohnung in der Einflugschneise eines Flughafens anmietet, darf sich später nicht über den erhöhten Fluglärm wegen eines Ausbaus des Flughafens beschweren. Denn mit der Erweiterung eines Flughafens muss stets gerechnet werden. Dies hat das Amtsgericht Frankfurt a.M. entschieden.

In dem zugrunde liegenden Fall minderten die Mieter einer Wohnung ab Januar 2012 wegen Fluglärm ihre Miete. Die Wohnung der Mieter lag etwa 8 km vom Flughafen Frankfurt entfernt. Nachdem die neue Landebahn Nord eröffnet wurde, stieg der Fluglärm an. Die Mieter beklagten sich darüber, dass dadurch die Nutzbarkeit ihrer Wohnung und der Terrasse eingeschränkt war. Es soll darüber hinaus eine Gesundheitsgefahr bestanden haben. Der Vermieter behauptete, der Fluglärm habe bereits bei Einzug der Mieter im Jahr 2007 bestanden und musste insofern bekannt gewesen sein. Er wies daher das Minderungsrecht zurück und erhob Klage auf Zahlung der ausstehenden Miete.

Recht zur Mietminderung bestand nicht

Das Amtsgericht Frankfurt a.M. entschied zu Gunsten des Vermieters. Den Mietern habe kein Recht zur Mietminderung (§ 536 BGB) zugestanden. Denn mit dem Ausbau der Nordlandebahn des Frankfurter Flughafens habe sich lediglich das Risiko verwirklicht, welches den Mietern bei Mietvertragsabschluss habe bekannt sein müssen.

Kenntnis vom Mangel schließt Minderungsrecht aus

Hat der Mieter Kenntnis vom Fluglärm und wird er durch den Fluglärm in seinem Wohngebrauch beeinträchtigt, liege nach Auffassung des Amtsgerichts regelmäßig kein Mangel vor. Die Mietsache sei bereits bei Abschluss des Mietvertrags von Fluglärm betroffen gewesen. Daher sei mit einer entsprechenden Beeinträchtigung zu rechnen gewesen.

Mit Ausbau eines Flughafens ist zu rechnen

Das Amtsgericht führte weiter aus, dass bei einem Flughafen in dieser Größenordnung es zumindest stark wahrscheinlich sei, dass dieser mit einer weiteren Landebahn ausgestattet wird und es daher auch zu einer erhöhten Fluglärmbelästigung kommt. Hinzu sei gekommen, dass im Vorfeld des Ausbaus öffentlich über mehrere Jahre über die Erweiterung des Flughafens und des damit einhergehenden zunehmenden Fluglärms gesprochen wurde.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 26.07.2013
Quelle: Amtsgericht Frankfurt a.M., ra-online (zt/WuM 2013, 352/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 2013, Seite: 352
WuM 2013, 352

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 16267 Dokument-Nr. 16267

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil16267

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung