wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 21. Juli 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern2/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Berlin, Urteil vom 04.04.2000
64 S 485/99 -

Störung der Nachtruhe durch laute Heizungsgeräusche berechtigt zur Mietminderung von 7,5 %

Gebrauchstauglichkeit der Wohnung war erheblich eingeschränkt

Gehen von einer Heizungsanlage die Nachtruhe störende Geräusche aus, so ist die Gebrauchstauglichkeit der Wohnung erheblich eingeschränkt. Der Mieter kann in diesem Fall seine Miete mindern. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Berlin hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Die Mieterin einer Wohnung minderte ihre Miete, da im Schlafzimmer aufgrund des dort verlaufenden Leitungsschachts besonders laut die Heizungsgeräusche wahrnehmbar waren. Ein Sachverständiger ermittelte einen Geräuschpegel von bis zu 30 dB (A). Die Vermieter erkannten das Minderungsrecht nicht an und klagten auf Zahlung der ausstehenden Miete. Ihrer Meinung nach, habe ein Mangel nicht vorgelegen, da der vom Sachverständigen ermittelte Lärmpegel noch innerhalb der DIN 4109 gelegen habe.

Recht zur Mietminderung bestand

Das Landgericht Berlin entschied gegen die Vermieter. Der Mieterin habe ein Recht zur Mietminderung zugestanden, da durch die Heizungsgeräusche die Gebrauchstauglichkeit der Wohnung zum vertragsgemäßen Gebrauch erheblich eingeschränkt gewesen sei. Das Gericht hielt eine Minderungsquote von 7,5 % für angemessen.

Grenzwerte der DIN 4109 unerheblich

Nach Auffassung des Landgerichts sei es unbeachtlich gewesen, dass sich die Heizungsgeräusche noch innerhalb der DIN 4109 befunden haben. Denn aus der Norm ergebe sich nicht, ob von der Heizungsanlage eine Störwirkung, insbesondere eine Störung der Nachtruhe ausgehe. Vielmehr komme es darauf an, den Geräuschpegel, der von der Heizungsanlage ausgeht, mit dem normalen Hintergrundgeräusch zu vergleichen.

Deutliche Störwirkung der Heizungsanlage

Ausgehend von einem Ruhepegel von 20 dB (A) in der Nachtzeit im Schlafzimmer habe sich bei vollem Betrieb der Heizungsanlage eine Differenz zwischen Ruhepegel und Betriebsgeräusch von etwa 10 dB (A) ergeben, so das Gericht weiter. Eine Erhöhung des Geräuschpegels um 10 dB (A) werde nach Angaben des Sachverständigen vom Menschen als eine Verdopplung des Lärmpegels wahrgenommen. Daher habe eine deutliche Störwirkung der Heizungsanlage vorgelegen. Zudem sei zu berücksichtigen gewesen, dass bei relativ niedrigen Schallpegeln bereits eine Erhöhung um etwa 3 bis 4 dB (A) subjektiv deutlich stärker wahrgenommen werde, als bei höheren Schallpegeln. Dazu sei gekommen, dass die Heizung nicht im Dauerbetrieb war, sondern in kurzen Abständen ansprang und wieder abschaltete. Somit sei es zu einem ständigen Wechsel und damit zu einem besonders störenden Kontrast gekommen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 13.05.2013
Quelle: Landgericht Berlin, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Neue Justiz (NJ)
Jahrgang: 2000, Seite: 607
NJ 2000, 607
 | Neue Zeitschrift für Miet- und Wohnungsrecht (NZM)
Jahrgang: 2000, Seite: 490
NZM 2000, 490

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 14556 Dokument-Nr. 14556

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil14556

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 2 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung