wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 15. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Berlin-Mitte, Urteil vom 23.07.2012
20 C 272/11 -

Parabolantenne zum Empfang ausländischer Sender nicht zwingend zulässig

Informations­interesse muss vom Mieter konkret dargelegt werden

Ein ausländischer Mieter hat nur dann einen Anspruch auf Anbringung einer Parabolantenne zum Empfang von Heimatsendern, wenn er sein Informations­bedürfnis konkret darlegt. Dazu ist erforderlich, dass er die Sender benennt, die ohne Parabolantenne nicht empfangbar sein sollen. Dies hat das Amtsgericht Mitte entschieden.

In dem zugrunde liegenden Fall bewohnte ein Mieter türkischer Abstammung eine Wohnung. Die Wohnung war mit einem Breitbandkabelanschluss ausgestattet, welches internetfähig war. Im Mietvertrag war geregelt, dass die Anbringung von Antennen nur mit vorheriger Zustimmung der Vermieterin erfolgen dürfe. Der Mieter wohnte zusammen mit seiner 73 Jahre alten Mutter zusammen, die er aus der Türkei holte und die nur kurdisch sprach. Er installierte auf seinem Balkon zum Empfang von kurdischen Sendern eine Satellitenschüssel, die einen Durchmesser von 80 cm aufwies. Die Vermieterin verlangte die Beseitigung der Antenne, da diese das Gesamtbild des Hauses störe. Der Mieter weigerte sich dem nachzukommen mit der Begründung, dass er ohne die Schüssel keine kurdischen Sender empfangen könne.

Anspruch auf Beseitigung der Satellitenschüssel bestand

Das Amtsgericht Mitte entschied zu Gunsten der Vermieterin. Ihr habe ein Anspruch auf Beseitigung der Satellitenschüssel zugestanden. Denn die Anbringung der Parabolantenne habe angesichts der fehlenden Zustimmung einen vertragswidrigen Gebrauch dargestellt.

Abwägung zwischen Eigentumsrecht und Informationsbedürfnis notwendig

Der Mieter habe zwar grundsätzlich einen Anspruch auf Zustimmung haben können, so das Amtsgericht weiter. Denn der Anspruch auf Empfang von Heimatsendern ergebe sich aus dem Grundrecht (Art. 5 Abs. 1 GG), sich aus allgemein zugänglichen Informationsquellen ungehindert unterrichten zu dürfen (vgl. BVerfG, Beschluss v. 09.02.1994 - 1 BvR 1687/92 - = NZM 2005, 252). Es sei aber das Grundrecht der Vermieterin als Eigentümerin (Art. 14 GG) zu beachten gewesen. Denn die Satellitenschüssel habe eine beachtliche ästhetische Beeinträchtigung des Eigentums der Vermieterin dargestellt und sei auch nicht vergleichbar mit anderen typischen Balkongegenständen gewesen. Beide Interessen seien durch eine Abwägung unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls in Ausgleich zu bringen (vgl. BGH, Urteil v. 16.11.2005 - VIII ZR 5/05 - = NZM 2006, 98).

Mieter hatte keinen Anspruch auf Zustimmung

Die vom Amtsgericht vorgenommene Abwägung zwischen den beiderseitigen Interessen habe ergeben, dass das Informationsinteresse des Mieters zurücktreten musste. Er habe damit keinen Anspruch auf Zustimmung zur Errichtung einer Parabolantenne gehabt. Denn der Mieter habe es unterlassen, vorzutragen welche Sender konkret nicht empfangen werden konnten. Ohne bestimmte Angabe der Sender könne der Vermieter hingegen nicht überprüfen, ob die Sender gegebenenfalls mit Hilfe eines Decoders und einer dazugehörigen Satellitenschüssel, mit einem Digitalreceiver und einer freigeschalteten Smartkarte oder aus dem Internet empfangbar wären. Dies gelte vor allem im Hinblick darauf, dass über das Internet mehrere kurdische Sender abrufbar waren.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 31.05.2013
Quelle: Amtsgericht Mitte, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft (GE)
Jahrgang: 2012, Seite: 1567
GE 2012, 1567

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 15759 Dokument-Nr. 15759

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil15759

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung