wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 22. April 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Freiburg, Beschluss vom 19.10.2020
3 K 2398/20 -

Entlassung eines Polizeianwärters wegen Mitgliedschaft in einer WhatsApp-Gruppe mit national­sozialistischen, antisemitischen, rassistischen, gewalt­verharmlosenden und frauenverachtenden Inhalt

Fehlende Distanzierung von Kommentaren begründet Zweifel an charakterlicher Eignung

Die Mitgliedschaft in einer WhatsApp-Gruppe, in denen national­sozialistische, antisemitische, rassistische, gewalt­verharmlosende und frauenverachtende Kommentare getätigt werden, rechtfertigt die Entlassung eines Polizeianwärters gemäß § 23 Abs. 4 BeamtStG. Die fehlende Distanzierung von den Kommentaren begründen Zweifel an der charakterlichen Eignung des Polizeianwärters. Dies hat das Verwaltungsgericht Freiburg entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im März 2020 wurde ein Polizeimeisteranwärter in Baden-Württemberg mit sofortiger Wirkung aus dem Dienst entlassen. Hintergrund dessen war, dass der Anwärter Mitglied einer WhatsApp-Gruppe war, in der zwar auch ausbildungs- und freizeitrelevante Nachrichten ausgetauscht wurden, aber auch solche mit nationalsozialistischen, antisemitischen, rassistischen, gewaltverharmlosenden und frauenverachtenden Inhalt. Der Polizeianwärter rechtfertigte sich mit der Begründung, dass er nur Mitglied in der Gruppe gewesen sei. Er habe die Beiträge nicht gelesen, kommentiert oder gebilligt. Er erhob daher gegen die Entlassung Klage und beantragte Eilrechtsschutz.

Voraussichtliche Rechtmäßigkeit der Entlassung aus dem Polizeidienst

Das Verwaltungsgericht Freiburg wies den Antrag auf Eilrechtsschutz zurück. Die auf § 23 Abs. 4 BeamtStG gestützte Entlassung aus dem Polizeidienst sei voraussichtlich rechtmäßig. Es haben berechtigte Zweifel an der charakterlichen Eignung des Polizeianwärters bestanden. Er habe sich von den Beiträgen in der WhatsApp-Gruppe nicht distanziert und damit die Einstellung und Gesinnung der anderen Teilnehmer bestärkt bzw. toleriert. Es habe dem Anwärter an der inneren Fähigkeit bzw. Bereitschaft gefehlt, in der gebotenen Weise für grundlegende und abdingbare Werte in unserem Land einzutreten. Dies allein rechtfertige seine Entlassung aus dem Polizeidienst.

Feststellung einer gefestigten rechtsextremen Überzeugung nicht erforderlich

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts sei die Feststellung einer gefestigten eigenen rechtsextremen Überzeugung beim Polizeianwärter nicht erforderlich gewesen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 04.12.2020
Quelle: Verwaltungsgericht Freiburg, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Beamtenrecht | Polizeirecht | Ordnungsrecht | Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 29551 Dokument-Nr. 29551

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss29551

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
Dr. Klaus Miehling schrieb am 07.12.2020

Das läuft dann wohl unter "Kontaktschuld" ...

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung