wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 18. September 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern1/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Karlsruhe, Urteil vom 10.09.2008
7 U 237/07 -

Keine Haftung der winter­dienst­pflichtigen Gemeinde bei Sturz auf vereinzelter Glatteisstelle wegen Tropfeis

Zumutbarkeit und Leistungsfähigkeit des Winter­dienst­pflichtigen ist zu beachten

Das Abstreuen einer vereinzelten Glatteisstelle wegen Tropfeis, ist für eine winter­dienst­pflichtige Gemeinde unzumutbar. Daher haftet sie nicht wegen Verletzung ihrer Amtspflicht auf Schadenersatz und Schmerzensgeld wegen eines Sturzes. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Karlsruhe hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Am Morgen eines Tages im Januar 2006 stürzte eine Fußgängerin auf einer vereinzelten Glatteisstelle aus und verletzte sich dabei. Wegen der über Nacht aufgetretenen Plustemperaturen taute Eis an einer Straßenlaterne und tropfte auf den Boden. Dadurch kam es zur Bildung der Glättestelle. Die verunfallte Frau klagte wegen des Sturzes gegen die winterdienstpflichtige Gemeinde auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Diese wehrte sich gegen die Klage mit der Begründung, sie habe mit der Glatteisbildung wegen Tauwasser nicht rechnen müssen. Jedenfalls sei sie am Vortag ihrer Räum- und Streupflicht nachgekommen.

Landgericht gab Klage statt

Das Landgericht Karlsruhe sprach der Fußgängerin Schmerzensgeld und Schadenersatz zu. Denn seiner Ansicht nach sei die Gemeinde ihrer Verkehrssicherungspflicht nicht nachgekommen. Die Fußgängerin habe jedoch ein hälftiges Mitverschulden zu tragen gehabt, da sie die Eisfläche bei Einhaltung der erforderlichen Aufmerksamkeit habe erkennen müssen. Gegen diese Entscheidung legten beide Parteien Berufung ein.

Kein Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld

Das Oberlandesgericht Karlsruhe entschied zu Gunsten der beklagten Gemeinde. Diese habe nicht ihre Verkehrssicherungspflicht verletzt. Ein Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld nach § 839 BGB, Art. 34 GG habe daher nicht bestanden. Der Winterdienstpflichtige habe im Rahmen und nach Maßgabe des Zumutbaren und seiner Leistungsfähigkeit durch seine Räum- und Streupflicht die Gefahren zu beseitigen, die infolge winterlicher Glätte für den Verkehrsteilnehmer bei zweckgerechter Wegebenutzung und trotz Anwendung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt bestehen (vgl. BGH, Urt. v. 01.07.1993 - III ZR 88/92 und BGH, Urt. v. 05.07.1990 - III ZR 217/89).

Keine Pflicht zur Beseitigung bloßer Tropfeisbildung

Unter Berücksichtigung dieser Umstände hat das Oberlandesgericht keine Pflicht zur ständigen Beseitigung bloßer Tropfeisbildung gesehen (vgl. OLG Karlsruhe, Urt. v. 23.04.1975, Az. 7 U 104/74 = VersR 1976, 346). Die Gefahr, dass unter solchen besonderen Umständen Verkehrsteilnehmer zu Schaden kommen, sei relativ gering. Sie stehe in keinem Verhältnis zu dem finanziellen und personellen Aufwand der Gemeinde, den eine gänzliche Gefahrlosigkeit der Straßen erfordern würde. Vielmehr stellen das Abtropfen oder Abrinnen von Tauwasser und die daraus entstehenden Glättestellen typische winterliche Erscheinungen dar. Auf solche müsse und könne sich jeder Fußgänger bei der im Winter üblichen Sorgfalt einstellen.

Streupflicht nur in Ausnahmefällen

Eine Streupflicht könne sich nach Auffassung des Oberlandesgerichts aber dann ergeben, wenn der Bereich unterhalb der Straßenlaterne als Gefahrenstelle bekannt ist, weil es dort häufig zu Glatteisbildung kommt oder wenn wegen konkreter Anhaltspunkte, wie etwa Eiszapfen an der Laterne, die naheliegende Gefahr besteht, dass es aufgrund von Plustemperaturen zum Herabtropfen von Wasser kommt. Beides sei hier jedoch nicht der Fall gewesen.

Keine vorbeugende Streupflicht

Das Oberlandesgericht führte zudem aus, dass der Verkehrssicherungspflichtige nicht vorbeugend streuen müsse. Denn eine Streupflicht bestehe grundsätzlich erst bei einer konkreten Glatteisbildung (vgl. BGH, Urt. v. 29.09.1970 - VI ZR 51/69). Von diesem Grundsatz machte das Gericht auch keine Ausnahme, da die beklagte Gemeinde nicht voraussehen konnte, dass es aufgrund von Tauwasser zu einer Glättebildung kommt.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 18.11.2013
Quelle: Oberlandesgericht Karlsruhe, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Karlsruhe, Urteil vom 06.11.2007
    [Aktenzeichen: 2 O 203/07]
Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2009, Seite: 386
NJW-RR 2009, 386

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 14730 Dokument-Nr. 14730

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil14730

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 1 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung