wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 19. April 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesgerichtshof, Urteil vom 01.07.1993
III ZR 88/92 -

Winterdienst: Bei ungünstigen winterlichen Witterungsverhältnissen ist wiederholt zu streuen

Winterdienstpflichtige Stadt verletzte Amtspflicht

Kommt es infolge der winterlichen Witterungsverhältnisse zu andauernder Eisglätte, muss die winterdienstpflichtige Stadt wiederholt Streuen. Dies gilt jedenfalls für Flächen an denen ein starker Fußgängerverkehr vorherrscht. Dies geht aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs hervor.

In dem zu Grunde liegenden Fall kam eine Frau im Januar 1987 kurz nach 9 Uhr beim Aussteigen aus einem Bus infolge von Glätte auf dem Bussteig eines Busbahnhofs zu Fall und erlitt mehrere Verletzungen. Am Unfalltag kam es aufgrund vorausgegangenen Dauerfrost und gefrierenden Regen zu kontinuierlicher Glatteisbildung. Obwohl die streupflichtige Stadt die Fahrbahnen und Steige des Busbahnhofs gegen 5.50 Uhr mit Salz bestreute, wurde es dort um 7.30 Uhr wieder glatt. Während der Einfahrt in den Busbahnhof gegen 9 Uhr kam der Bus ins Rutschen. Zudem mussten sich die Fahrgäste beim Aussteigen aneinander festhalten, um nicht zu stürzen. Der Streudienst der Stadt streute am Unfalltag von 5 Uhr bis 10.30 Uhr unter Einsatz des gesamten Personals und sämtlicher Streufahrzeuge alle im Streuplan aufgeführten Bereiche flächendeckend. Wegen der Verletzungen kam die Frau ins Krankenhaus und verstarb dort im Februar 1987 infolge einer Lungenembolie. Der Ehemann klagte daraufhin auf Erstattung der Beerdigungskosten und auf Zahlung einer Geldrente wegen entgangener Haushaltsleistung. Das Landgericht Trier wies die Klage ab. Das Oberlandesgericht Koblenz gab auf Berufung des Ehemanns der Klage statt. Dagegen richtete sich die Revision der beklagten Stadt.

Stadt verletzte Amtspflicht

Der Bundesgerichtshof entschied gegen die Stadt. Dem Ehemann habe ein Anspruch auf Schadenersatz wegen einer Amtspflichtverletzung der Stadt zugestanden (§ 839 BGB, Art. 34 GG). Denn die Stadt habe es pflichtwidrig unterlassen öfters die Bussteige zu streuen oder mit anderen Streumitteln (Splitt, Lavalit oder Granulat) zu versuchen eine Langzeitwirkung der Streumaßnahme zu erreichen.

Strenge Anforderungen an die Streupflicht zum Schutz des Fußgängerverkehrs

Nach dem Straßenreinigungsgesetz von Rheinland-Pfalz müsse eine Gemeinde bzw. Stadt Gehwege, Fußgängerüberwege und besonders gefährliche Fahrbahnstellen bei Glätte bestreuen, so der BGH weiter. Zu diesen Flächen zählen auch die Bussteige eines Busbahnhofs. Im Rahmen der Streupflicht seien Art und Wichtigkeit des Verkehrswegs sowie seine Gefährlichkeit und die Stärke des zu erwartenden Verkehrs zu berücksichtigen. Die Räum- und Streupflicht stehe unter dem Vorbehalt des Zumutbaren. Es komme auf die Leistungsfähigkeit des Winterdienstpflichtigen an. Zudem müsse sich grundsätzlich jeder den gegebenen Straßenverhältnissen anpassen. Zum Schutz des Fußgängerverkehrs seien jedoch strenge Anforderungen an die Streupflicht zu stellen. Komme es an einem Ort regelmäßig oder zu bestimmten Zeiten zu einem starken Fußgängerverkehr, treffe dem Winterdienstpflichtigen eine gesteigerte Sicherungspflicht (BGH, Urt. v. 13.07.1967 - III ZR 165/66). Die Bussteige an Busbahnhöfen zählen zu solch besonders gefahrenträchtigen Stellen, da ein- und aussteigende Fahrgäste bei winterlicher Glätte erhöht sturzgefährdet sind.

Wiederholte Streupflicht bei andauernder Glättebildung

Aus Sicht der Bundesrichter müsse der Streupflichtige grundsätzlich das Streuen in angemessener Zeit wiederholen, wenn das Streumittel seine Wirkung verloren hat. Zwar dürfe bei nachhaltigem Dauerschneefall oder fortdauerndem eisbildenden Regen das Streuen unterbleiben, wenn es bei Einsatz aller vernünftigerweise in Betracht kommenden Mittel wirkungslos wäre. Dies bedeute aber nicht, dass er bei außergewöhnlichem Glätteverhältnissen regelmäßig von der Streupflicht befreit wäre. Solche Verhältnisse erfordern vielmehr besonders intensive und wiederholte Streumaßnahmen. Dabei genüge es, dass das Streumittel die Gefahr des Ausrutschens zumindest verringert (BGH, Urt. v. 27.11.1984 - VI ZR 49/83).

Zeitliche Folge des Streuens richtet sich nach Einzelfall

In welcher zeitlichen Folge das wiederholte Streuen erfolgen müsse, richte sich nach Auffassung des BGH nach den Gesamtumständen des Einzelfalls. So hat der BGH in einem Fall entschieden, dass eine Großstadt einen verkehrswichtigen, ampelgesicherten gefährlichen Überweg im Laufe des Tages nach etwa drei Stunden erneut bestreuen müsse. In dem hier vorliegenden Fall hätte die Stadt die Bussteige spätestens um 9 Uhr wieder streuen müssen, da gegen 5.50 Uhr das verstreute Salz seine abstumpfende Wirkung um 7.30 Uhr wieder verloren hatte.

Streupflichtiger muss notfalls Prioritäten setzen

Unerheblich sei nach Ansicht des BGH der Einwand der Stadt, sie habe zunächst den Streuplan erfüllen müssen und sämtliche Flächen vollständig abstreuen müssen, bevor sie wiederholt tätig sein könne. Denn erfordern besonders ungünstige winterliche Witterungsverhältnisse den Dauereinsatz des städtischen Streudienstes, müsse und dürfe sie Prioritäten setzen. Es sei nicht zu beanstanden, dass die Stadt in einem solchen Fall ihr umfangreiches Straßennetz nicht flächendeckend streut und etwa Nebenstraßen nur in größeren Zeitabständen winterdienstlich betreut.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 20.03.2013
Quelle: Bundesgerichtshof, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Die Gemeinde - Verbandszeitschrift des Gemeindetags Baden-Württemberg (BWGZ)
Jahrgang: 1994, Seite: 621
BWGZ 1994, 621
 | Zeitschrift: Deutsches Autorecht (DAR)
Jahrgang: 1993, Seite: 386
DAR 1993, 386
 | Zeitschrift: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR)
Jahrgang: 1994, Seite: 673
MDR 1994, 673
 | Zeitschrift: Neue Juristische Wochenschrift (NJW)
Jahrgang: 1993, Seite: 2802
NJW 1993, 2802
 | Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht (NVwZ)
Jahrgang: 1993, Seite: 1228
NVwZ 1993, 1228
 | Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht (NZV)
Jahrgang: 1993, Seite: 387
NZV 1993, 387
 | Zeitschrift für Versicherungsrecht, Haftungs- und Schadensrecht (VersR)
Jahrgang: 1993, Seite: 1106
VersR 1993, 1106

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 14541 Dokument-Nr. 14541

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil14541

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung