wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 20. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Kleve, Urteil vom 28.01.1986
3 S 117/85 -

Mietminderung wegen Wildtauben nicht gerechtfertigt

Vermieter hat alles rechtlich Mögliche und Zumutbare getan

Hat der Vermieter alle rechtlich möglichen und zumutbaren Maßnahmen gegen eine Taubenplage ergriffen und sind diese Maßnahmen nicht erfolgreich, kann der Mieter nicht seine Miete mindern. Dies hat das Landgericht Kleve entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall minderte die Mieterin einer Wohnung ihre Miete, da aufgrund einer Taubenplage ihr Balkon stark verschmutzt wurde. Ihrer Meinung nach, sei dadurch der Gebrauch des Balkons und der Wohnung eingeschränkt gewesen. Der Vermieter ergriff einige Maßnahmen, um der Taubenplage zu begegnen. So installierte er ein Drahtgeflecht auf dem Dach, welches zwar das Einnisten der Vögel verhinderte, nicht jedoch den Aufenthalt. Des Weiteren trug er eine Vergrämungspaste auf das Haus auf und errichte Taubenfallen. Er meinte daher, alles Zumutbare getan zu haben, um den Tauben Herr zu werden und erkannte das Minderungsrecht nicht an. Er klagte daraufhin auf Zahlung der ausstehenden Miete.

Recht zur Mietminderung bestand wegen fehlenden Mietmangel nicht

Das Landgericht Kleve gab dem Vermieter recht. Diesem habe der Anspruch auf Zahlung der ausstehenden Miete zugestanden, da die Mieterin nicht berechtigt gewesen sei ihren Mietzins zu mindern. Denn der Aufenthalt der Tauben auf dem Balkon der Wohnung sowie dessen Verkotung haben keinen Mangel der Mietsache dargestellt. Das Gericht erkannte zwar an, dass von den Tauben eine Belästigung ausging. Jedoch sei die Wohnung der Mieterin nach ihrer baulichen Ausgestaltung und Funktionsfähigkeit zu Wohnzwecken geeignet und daher nicht mangelhaft gewesen.

Äußere Umwelteinwirkungen ohne Einflussmöglichkeit des Vermieters lagen vor

Nach Auffassung des Landgerichts habe es sich bei der Taubenplage um von außen eindringende, unvorhersehbare und unbeherrschbare Umwelteinflüsse gehandelt. Auf diese habe der Vermieter keinen Einfluss. Ein Einschreiten sei ihm daher nicht möglich gewesen.

Vermieter ergriff alle möglichen und zumutbaren Maßnahmen

Zwar müsse ein Vermieter dafür Sorge tragen, dass Störungen des Mietgebrauchs abgewehrt werden. Der Vermieter habe sich aber hier hinreichend und ernsthaft bemüht, der Mieterin den vertragsgemäßen Gebrauch zu ermöglichen. Ihm haben keine weiteren rechtlich zulässigen Maßnahmen zur Verfügung gestanden. So sei es ihm nicht erlaubt gewesen, die Tauben zu vergiften oder abzuschießen. Zudem sei ein behördliches Einschreiten mangels Gefährdung der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung nicht in Betracht gekommen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 03.09.2013
Quelle: Landgericht Kleve, ra-online (zt/WuM 1986, 333/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 1986, Seite: 333
WuM 1986, 333

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 16609 Dokument-Nr. 16609

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil16609

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung