wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 21. Februar 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Freiburg, Urteil vom 19.06.1997
3 S 386/96 -

Mietminderung bei Taubendreck

Gesundheitsgefahren durch Taubenkot

Bei sehr starken Verschmutzungen durch Taubendreck kann eine Mietminderung von rund 35 % gerechtfertigt sein. Dies geht aus einem Urteil das Landgerichts Freiburg hervor, das eine entsprechende Entscheidung des Amtsgerichts Freiburg bestätigte.

Das Landgericht Freiburg urteilte, dass das Amtsgericht Freiburg (Az. 4 C 2113/96) zutreffend festgestellt habe, dass die Vermieterin (Klägerin) keinen Anspruch auf Zahlung von rückständigem Mietzeins gegen den Beklagten habe, weil dieser berechtigterweise die Miete wegen Taubenbefalls gemindert habe. Des Weiteren sei das Amtsgericht zutreffend zum Ergebnis gelangt, dass die Widerklägerin die geltend gemachten Ansprüche aus §§ 823, 847 BGB zustehen.

Mietminderungshöhe

Soweit es die Höhe der vorgenommenen Minderung angehe, sei neben den vom Amtsgericht bereits ausführlich erörterten Gesichtspunkten insbesondre die Dauer der Beeinträchtigung und der Untätigkeit der Vermieterin zu berücksichtigen, nachdem bereits Ende 1994 unter Hinweis auf die belegten gesundheitlichen Beschwerden Abhilfe verlangt worden war. Zudem betreffe die Beeinträchtigung Schlafzimmer, Bad/WC und die Küche der Wohnung, mithin den überwiegenden Teil der Wohnung, wobei die im Kammertermin neu vorgetragenen Belästigungen hinsichtlich des Wohnzimmers außer Betracht zu bleiben hätten. Ausgehend hiervon hielt das Landgericht Freiburg die vorgenommene Minderung mit dem Amtsgericht für angemessen.

Gefahr von Gesundheitsschäden

Die Vermieterin sei verpflichtet, dafür zu sorgen, dass der Mieter bzw. dessen Angehörige keine Gesundheitsschäden aufgrund unterlassener Maßnahmen erleiden, führte das Landgericht aus.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 10.08.2012
Quelle: ra-online, Landgericht Freiburg (vt/pt)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 1998, Seite: 212
WuM 1998, 212

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 13637 Dokument-Nr. 13637

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil13637

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung