wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 16. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Düsseldorf, Urteil vom 01.06.2001
14 U 255/00 -

Autodiebstahl im Parkhaus: Keine Haftung des Flughafen-Parkhausbetreibers bei Diebstahl

Nach dem Urlaub war das Auto weg

Stellt ein Fahrzeugbesitzer sein Fahrzeug in ein sogenanntes "Urlauberparkhaus" eines Flughafens ab und wird das Fahrzeug daraus entwendet, so haftet dafür der Parkhausbetreiber nicht. Dieser ist auch nicht dazu verpflichtet im Rahmen des Mietvertrags die abgestellten Fahrzeuge gegen Diebstahl zu versichern. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall klagte ein Fahrzeugbesitzer gegen die Betreiberin eines Parkhauses auf Schadenersatz. Hintergrund der Klage war, dass der Fahrzeugbesitzer sein PKW im "Urlauberparkhaus" des Flughafens abgestellt hatte und der PKW daraus entwendet wurde.

Kein Anspruch auf Schadenersatz

Das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied gegen den Fahrzeugbesitzer. Dieser habe keinen Anspruch auf Schadenersatz gehabt. Denn der Parkhausbetreiberin sei keine Pflichtverletzung anzulasten gewesen.

Verwahrungsvertrag lag nicht vor

Eine Pflichtverletzung aus einem Verwahrungsvertrag sei nicht in Betracht gekommen, so das Oberlandesgericht weiter, da ein solcher Vertrag nicht vorgelegen habe. Denn die Betreiberin des Parkhauses habe keine Obhutspflicht für die abgestellten Fahrzeuge übernommen. Daran habe auch nichts die Bezeichnung als "Urlauberparkhaus" geändert. Denn diese Bezeichnung habe nur verdeutlicht, dass Flugreisende dort ihre Fahrzeuge geschützt vor Witterungseinflüssen abstellen können. Über das Ob oder das Wie einer Bewachung habe sie hingegen keine Aussage getroffen.

Kostenpflicht sowie Videoüberwachung unerheblich

Für eine Bewachung des Parkhauses habe nach Ansicht des Oberlandesgerichts auch nicht die Kostenpflicht gesprochen. Denn die Nutzer des Parkhauses haben damit lediglich die bequeme Abstellmöglichkeit als auch den Schutz vor Witterungsverhältnissen bezahlt. Auch das Vorhandensein eines Pförtnerhauses und einer Videokamera habe nicht für eine Bewachung gesprochen. Denn es habe auf der Hand gelegen, dass eine lückenlose und ständige Überwachung sämtlicher Bereiche des Parkhauses durch einen Mitarbeiter und einer Videokamera nicht möglich war.

Keine Verletzung mietvertraglicher Pflichten

Zwar habe die Parkhausbetreiberin nach Einschätzung des Oberlandesgerichts mit den Nutzern des Parkhauses einen Mietvertrag abgeschlossen. Eine Verletzung mietvertraglicher Pflichten habe jedoch nicht vorgelegen. Insbesondere sei die Parkhausbetreiberin nicht verpflichtet gewesen, die abgestellten Fahrzeuge gegen Diebstahl zu versichern. Ein solcher Versicherungsschutz wäre angesichts der Parkkosten von 10 DM pro Tag unverhältnismäßig gewesen und habe von den Kunden daher auch nicht erwartet werden können.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 25.03.2014
Quelle: Oberlandesgericht Düsseldorf, ra-online (zt/NJW 2001, 1607/rb/pt)

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht | Vertragsrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Deutsches Autorecht (DAR)
Jahrgang: 2001, Seite: 503
DAR 2001, 503
 | Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2001, Seite: 1607
NJW-RR 2001, 1607

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 7643 Dokument-Nr. 7643

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil7643

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung