wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 11. August 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Trier, Urteil vom 26.05.2017
1 S 29/17 -

Nutzbarkeit eines verunfallten Fahrzeugs über längere Strecke schließt für technischen Laien nicht Notwendigkeit einer Reparatur aus

Technischer Laie darf auf Richtigkeit des Gutachtens vertrauen

Einem Unfallgeschädigten steht auch dann ein Anspruch auf Ersatz der Reparaturkosten zu, wenn das Fahrzeug trotz des gutachterlich festgestellten Schadens über eine längere Strecke weiterhin nutzbar war. Aus diesem Umstand muss ein technischer Laie nicht den Rückschluss ziehen, dass das Gutachten fehlerhaft und die Reparatur somit nicht notwendig sei. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Trier hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall klagte ein Unfallgeschädigter gegen die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers auf Ersatz der Kosten für die Reparatur des Radlagers und der Achse seines verunfallten Pkw in Höhe von fast 762 Euro. Ein Gutachter hielt das Fahrzeug zwar für fahrbereit, jedoch nicht für verkehrssicher. Er erachtete daher eine Reparatur für notwendig. Die beklagte Versicherung weigerte sich die Reparaturkosten zu ersetzen, da der Kläger ihrer Meinung nach gegen seine Schadensminderungspflicht verstoßen habe. Er nutzte nämlich das Fahrzeug weitere drei Monate und über eine Strecke von ca. 7.500 km bevor er die Reparatur durchführen ließ. Dadurch hätte sich dem Kläger aufdrängen müssen, dass eine Reparatur entgegen des Gutachtens nicht erforderlich war. Das Amtsgericht Wittlich folgte der Argumentation der Beklagten und wies daher die Klage ab. Dagegen richtete sich die Berufung des Klägers.

Anspruch auf Ersatz der Reparaturkosten

Das Landgericht Trier entschied zu Gunsten des Klägers und hob daher die Entscheidung des Amtsgerichts auf. Dem Kläger stehe der Anspruch auf Ersatz der Reparaturkosten zu. Denn ein Unfallgeschädigter dürfe sich grundsätzlich auf die Erkenntnisse des herangezogenen Sachverständigen verlassen. Dies gelte auch dann, wenn der Sachverständige den Reparaturumfang unzutreffend ermittle oder die Reparatur zum verkehrssicheren Betrieb nicht notwendig sei.

Keine Verletzung der Schadensminderungspflicht

Der Kläger habe nach Ansicht des Landgerichts nicht gegen seine Schadensminderungspflicht verstoßen. Dies wäre nur dann in Betracht gekommen, wenn sich der Schaden durch die Weiternutzung des Fahrzeugs vertieft und somit ein höherer Schadensbetrag ergeben hätte. Dies sei aber nicht der Fall gewesen.

Kein Aufdrängen der Fehlerhaftigkeit des Gutachtens

Dem Kläger habe sich angesichts der intensiven Weiternutzung auch nicht aufdrängen müssen, so das Landgerichts, dass das Gutachten fehlerhaft war. Denn ein Geschädigter dürfe sich grundsätzlich auf die gutachterlichen Feststellungen verlassen. Allein aufgrund der Nutzbarkeit des Fahrzeugs über eine längere Strecke habe der Kläger als technischer Laie nicht den Rückschluss ziehen müssen, dass zur vollständigen Reparatur des Schadens die Erneuerung der Radnabe entgegen den Gutachten nicht notwendig war. Zwar könne bei Mängeln, die die Nutzung des Fahrzeugs evident ausschließen, ein solcher bei unbeeinträchtigter Weiternutzung gezogen werden. Dies gelte aber nicht für die Erneuerung der Radnabe.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 22.06.2017
Quelle: Landgericht Trier, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Wittlich, Urteil vom 20.01.2017
    [Aktenzeichen: 4c C 19/15]

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 24427 Dokument-Nr. 24427

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil24427

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung