wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 18. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern1/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Neuenahr-Ahrweiler, Urteil vom 17.08.1994
3 C 575/94 -

Mieter können Anspruch auf zwei Reserveschlüssel haben

Art der Nutzung der Reserveschlüssel kann allein der Mieter bestimmen / Haustürschlüssel für Pflegedienst

Ein Mieter hat einen Anspruch darauf, dass ihm zwei Reserveschlüssel zur Wohnung und zum Haus übergeben werden. Die Art der Nutzung dieser Schlüssel kann der Mieter frei entscheiden, sofern keine Störungen daraus entstehen. Dies hat das Amtsgericht Bad Neuenahr-Ahrweiler entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall forderte eine 84-jährige Mieterin von ihrem Vermieter die Überlassung von weiteren vier Haus- und Wohnungstürschlüsseln. Sie begründete dies damit, dass aufgrund ihres Alters und ihrer Erkrankung nicht auszuschließen sei, dass sie in Notfällen Hilfe durch Pflegepersonal oder Rettungskräften bedarf. Daher müssten sowohl ihre beiden Töchter als auch der Pflegedienst jeweils zwei Schlüssel erhalten. Der Vermieter lehnte dies jedoch aus Sicherheitsgründen ab. Daraufhin versuchte die Mieterin ihr begehren durch eine einstweilige Verfügung durchzusetzen.

Mieterin hatte Anspruch auf zwei zusätzliche Haus- und Wohnungstürschlüssel

Das Amtsgericht Bad Neuenahr-Ahrweiler stellte fest, dass der Mieterin zwei zusätzliche Haus- und Wohnungstürschlüssel zustanden und erließ eine entsprechende einstweilige Verfügung. Der Anspruch folge aus § 536 BGB (neu: § 535 Abs. 1 Satz 2 BGB). Denn zur Gewährung des vertragsgemäßen Gebrauchs gehöre es, dass dem Mieter eine ausreichende Anzahl von Schlüsseln zur Verfügung gestellt wird.

Verlust des Hauptschlüssels möglich

Es sei erfahrungsgemäß zu bedenken, so das Amtsgericht weiter, dass ein Schlüssel vorübergehend verlegt werden kann. In solchen Fällen müsse aber der Mieter die Möglichkeit haben, auf einen Reserveschlüssel zurückgreifen zu können. Ihm könne es auch nicht zugemutet werden, in einem solchem Fall auf andere Hausbewohner angewiesen zu sein. Denn es sei nicht sichergestellt, dass diese auch immer vor Ort sind.

Erkrankung der Mieterin musste berücksichtigt werden

Zudem sei nach Ansicht des Gerichts zu berücksichtigen gewesen, dass die Mieterin zu 100 % schwerbehindert und herzkrank war. Es sei daher nicht auszuschließen gewesen, dass sie infolge ihrer Erkrankung dringend ins Krankenhaus eingewiesen werden musste. In diesem Fall habe ein Zugang zur Wohnung der Mieterin sichergestellt werden müssen.

Sicherheitsbedenken des Vermieters waren unerheblich

Soweit der Vermieter Sicherheitsbedenken anführte, sei dies aus Sicht des Gerichts unerheblich gewesen. Die Mieterin sei gegenüber ihrem Vermieter allein für den Verlust oder die Beschädigung von Schlüsseln verantwortlich. Des Weiteren spiele es keine Rolle, ob der Mieter die Schlüssel selbst behält oder sie an andere weitergibt, solange daraus keine Störungen des Mietvertrags oder der Hausordnung entstehen.

Zwei Reserveschlüssel genügten

Das Gericht hielt zwei Reserveschlüssel für ausreichend. Denn eine zwingende Notwendigkeit dafür, dass beide Töchter je einen und der Pflegedienst insgesamt zwei Schlüssel erhalten, sei nicht ersichtlich gewesen. Darüber hinaus sei zu beachten, dass die Kosten für die Anfertigung der Reserveschlüssel der Mieter zu tragen hat.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 23.08.2013
Quelle: Amtsgericht Neuenahr-Ahrweiler, ra-online (zt/WuM 1996, 331/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 1996, Seite: 331
WuM 1996, 331

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 16505 Dokument-Nr. 16505

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil16505

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 1 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung