wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 25. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Koblenz, Urteil vom 10.06.2010
1 K 158/10 -

Geplante Erweiterung einer Spielhalle aufgrund erhöhter Lärmimmissionen unzulässig

Baugenehmigung ist nicht auf bloße räumliche Erweiterung abzustellen, sondern auf den gesamten Spielhallenkomplex

Das Verwaltungsgericht Koblenz hat die Klage einer Spielhallenbetreiberin abgewiesen und eine beantragte Erweiterung einer bereits bestehenden Spielhalle aufgrund der zu erwartenden erhöhten Lärmimmissionen für unszulässig erklärt.

Die Klägerin des zugrunde liegenden Streitfalls betreibt im Landkreis Neuwied einen Spielhallenkomplex mit einer Nutzfläche von etwa 350 m² und zwei Spielhallenbereichen. Zu dem Gebäude, in dem sich die Spielhallen befinden, gehört außerdem ein derzeit als Friseursalon genutzter Geschäftsraum. Die Klägerin beantragte beim Landkreis Neuwied eine Baugenehmigung, um den Geschäftsraum zukünftig als dritte Spielhalle nutzen zu dürfen. Dies lehnte der Landkreis ab mit der Begründung, bei dem geplanten Spielhallenkomplex von insgesamt etwa 423 m² handele es sich um eine kerngebietstypische Vergnügungsstätte, die in der näheren Umgebungsbebauung unzulässig sei.

Unmittelbare Nachbarschaft muss berücksichtigt werden

Hiergegen erhob die Klägerin Klage vor dem Verwaltungsgericht Koblenz und machte geltend, die Umgebungsbebauung werde bereits durch die beiden vorhandenen Spielhallen geprägt. Da hier nur eine Erweiterung von etwa 70 m² beantragt werde, bewege sich das Bauvorhaben der Größe nach in dem bereits vorhandenen Rahmen. Demgegenüber wandte der beklagte Landkreis ein, die Erweiterung des Spielhallenkomplexes führe zu Spannungen. So sei etwa zu berücksichtigen, dass sich in der Nachbarschaft zu der Spielhalle Wohngebäude befänden.

Erhöhter Publikumsverkehr führt zwangsläufig zur Intensivierung der Lärmimmissionen

Die Klage hatte keinen Erfolg. Das Bauvorhaben, so das Gericht, sei baurechtlich nicht zulässig. Bei der Genehmigung sei nicht auf die bloße räumliche Erweiterung abzustellen, sondern auf den gesamten Spielhallenkomplex, da etwa auch Wände in den bestehenden Spielhallen eingebaut bzw. entfernt werden sollen. Die Erweiterung könne auch deswegen nicht isoliert betracht werden, weil die drei Spielhallen beispielsweise über gemeinsame sanitäre Einrichtungen verfügten. Mit einer Nutzfläche von etwa 423 m² überschreite die Spielhalle seiner Größe nach den in der Umgebung vorhandenen Rahmen. Sie sei im Hinblick auf die in der Nähe gelegene Wohnbebauung auch geeignet, bodenrechtliche Spannungen in Form von Immissionskonflikten zu begründen oder zu verstärken. Von dem Betrieb einer kerngebietstypischen Spielhalle gingen nämlich regelmäßig Lärmimmissionen aus, so vor allem durch die An- und Abfahrt der Gäste mit Kraftfahrzeugen, ferner durch Unterhaltungen der Gäste beim Betreten und Verlassen des Gebäudes sowie Lärm aus der Spielhalle. Das Bauvorhaben sei erkennbar auch auf eine höhere Attraktivität des Spielhallenkomplexes und einen größeren Publikumsverkehr gerichtet. Hiermit sei jedoch zwangsläufig eine Intensivierung der Lärmimmissionen verbunden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 05.08.2010
Quelle: Verwaltungsgericht Koblenz/ra-online

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 10047 Dokument-Nr. 10047

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil10047

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung