wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 27. Oktober 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Sozialgericht Heilbronn, Urteil vom 29.10.2011
S 7 AL 4100/08 -

Keine Sperrzeit: Arbeitnehmer muss keinen schriftlichen Vertrag unterzeichnen, der von einem zuvor mündlich geschlossenen Vertrag abweicht

Arbeitnehmer wollte Verpflichtung zur Arbeit an sieben Tagen in der Woche nicht akzeptieren / Arbeitsagentur darf keine Sperrzeit verhängen

In der Weigerung, einen schriftlichen Arbeitsvertrag zu unterzeichnen, liegt kein arbeitsvertragswidriges Verhalten. Wird daraufhin ein bis zu diesem Zeitpunkt auf mündlicher Basis bestehendes Arbeitsverhältnis vom Arbeitgeber gekündigt, so liegt dies nicht im Verschulden des Gekündigten. Dies geht aus einer Entscheidung des Sozialgerichts Heilbronn hervor.

Im vorliegenden Fall wollte die Agentur für Arbeit einem Mann das Arbeitslosengeld für einen Zeitraum von 12 Wochen verweigern, nachdem das Amt der Auffassung war, der Antragsteller habe seine zuvor erfolgte Kündigung selbst verschuldet. In der Begründung hieß es, der Mann habe die Kündigung seines zuvor auf Basis eines mündlichen Vertrages geschlossenen Arbeitsverhältnisses riskiert, weil er den ihm vorgelegten schriftlichen Arbeitsvertrag nicht unterschreiben wollte. Gegen den Bescheid der Agentur für Arbeit reichte der Mann Klage ein.

Schriftlicher Vertrag sollte zu einer 7 Tage-Woche verpflichten

Als Anlass für seine Weigerung, den Vertrag zu unterzeichnen, erklärte der Kläger, die Firma habe ihn in dem neuen schriftlichen Vertrag zur generellen Arbeit an sieben Tagen in der Woche verpflichten wollen. Nach seiner Auffassung sei dies jedoch nicht zulässig. Er erklärte zudem, sich nicht generell gegen Arbeit an Samstagen, Sonn- und Feiertagen gestellt zu haben, lediglich eine generelle Verpflichtung zur Arbeit an diesen Tagen nicht eingehen zu wollen. Die Agentur für Arbeit sah in der Erklärung des Klägers jedoch keinen ausreichenden Grund für die Weigerung der Unterzeichnung, da der Vertrag keine unzumutbaren Bedingungen enthalten habe.

Es besteht keine Verpflichtung, einen von mündlicher Vereinbarung abweichenden schriftlichen Arbeitsvertrag zu unterschreiben

Nach Entscheidung des Sozialgerichts Heilbronn hatte die Agentur für Arbeit die Leistungen zu Unrecht verweigert. Der Anspruch ruhe nur dann, wenn sich der Arbeitnehmer ohne wichtigen Grund versicherungswidrig verhalten habe. Dies liege vor, wenn er gegen die Pflichten aus dem Arbeitsvertrag verstoße und dadurch grob fahrlässig die Arbeitslosigkeit herbeiführe. Zudem müsse das vertragswidrige Verhalten schwerwiegend sein. In der Weigerung, einen Arbeitsvertrag zu unterschreiben, liege jedoch kein arbeitsvertragswidriges Verhalten. Es bestehe nach dem mündlichen Vertrag keine Pflicht dahingehend, einen anderen Arbeitsvertrag abzuschließen. Auch eine generelle Pflicht zum Vertragsabschluss bestehe nicht, da dies den Grundsätzen der Vertragsfreiheit zu wider laufen würde. Mit der Weigerung, sich gegen eine generelle Verpflichtung zur Arbeit am Wochenende und an Feiertagen zu verpflichten, könne auch keine grundsätzliche Weigerung gesehen werden, den Weisungen des Arbeitgebers nicht mehr folgen zu wollen.

Einer Abänderung des mündlichen Vertrages durch die schriftliche Vertragsfassung musste der Mann demnach nicht zustimmen. Die verhängte Sperrfrist war somit von der Agentur für Arbeit mangels rechtlicher Grundlage zurückzunehmen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 15.06.2012
Quelle: ra-online, Sozialgericht Heilbronn (vt/st)

Aktuelle Urteile aus dem Arbeitsrecht | Sozialrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 13504 Dokument-Nr. 13504

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil13504

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung