wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 16. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht München, Urteil vom 24.01.1992
10 U 4963/91 -

Unfall aufgrund Kassettenwechsel kann wegen Augenblickversagen keine grobe Fahrlässigkeit darstellen

Versicherungsschutz durch Kaskoversicherung besteht

Kommt ein Autofahrer in einer langgezogenen Linkskurve von der Fahrbahn ab, während er eine Kassette wechselt und dabei kurz den Blick von der Fahrbahn nimmt, so liegt darin keine grobe Fahrlässigkeit. Vielmehr ist darin ein Augenblickversagen zu sehen. Die Kaskoversicherung ist daher nicht von ihrer Leistungspflicht befreit. Dies hat das Oberlandesgericht München entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Autofahrer kam im Mai 1990 mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn ab, als er in einer langgezogenen Linkskurve bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h eine Kassette wechselte und dabei kurz seine Aufmerksamkeit von der Fahrbahn abwendete. Aufgrund der erlittenen Schäden am Auto beanspruchte der Autofahrer seine Kaskoversicherung. Diese lehnte jedoch mit der Begründung, dass der Autofahrer den Versicherungsfall grob fahrlässig verursacht habe, eine Schadensregulierung ab. Der Autofahrer erhob daraufhin Klage.

Anspruch auf Versicherungsschutz bestand

Das Oberlandesgericht München entschied zu Gunsten des Autofahrers. Diesem habe ein Anspruch auf Versicherungsschutz zugestanden. Ihm sei keine grobe Fahrlässigkeit vorzuwerfen gewesen, da der Unfall aufgrund eines Augenblickversagens verursacht worden sei.

Augenblickversagen schloss grobe Fahrlässigkeit aus

Zwar habe der Autofahrer einen Fahrfehler begangen, so das Oberlandesgericht. Dies habe jedoch nicht zur Annahme einer groben Fahrlässigkeit genügt. Denn der Autofahrer habe aufgrund eines Augenblickversagens subjektiv nicht grob fahrlässig gehandelt, als er beim Kassettenwechsel seine Aufmerksamkeit kurz von der Fahrbahn abwendete. Es sei zu beachten gewesen, dass es sich um eine langgezogene Linkskurve handelte, die mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h problemlos mit einer Hand am Steuer zu bewältigen war. Dies habe schon der Umstand gezeigt, dass die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h nicht eingeschränkt war. Der Fahrfehler habe daher auf ein Augenblickversagen des Autofahrers beruht.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 25.11.2014
Quelle: Oberlandesgericht München, ra-online (zt/NJW-RR 1992, 538/rb)

Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 1992, Seite: 538
NJW-RR 1992, 538
 | Zeitschrift: recht und schaden (r+s)
Jahrgang: 1993, Seite: 49
r+s 1993, 49

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 19216 Dokument-Nr. 19216

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil19216

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
MattyRecht schrieb am 26.11.2014

Also mal ehrlich gesagt, wer macht das denn? Das weiß man doch das dieses sehr gefährlich werden schon kann die Augen in nur ein Bruchteil von unter 10tel Sekunden zu schließen! Hier hat aber das Gericht sehr milde geurteilt alle Achtung! Trotzdem würde ich mir das niemals so geschehen können, da es mir leider einfach zu gefährlich wäre! Bei solchen Kassetten aber gibt es doch auch die Automatic der Doppeltbespielung- Knopf? Leute ihr macht euch wirklich nur noch alles was vor, weshalb es auf Straßen auch immer nur noch schärfere Kontrollen wegen Kleinkinder ja geben es muss, weil man sie auch nicht alleine los lassen kann auf die Allgemeinheit! Wenn man fährt sollte man fahren und nicht herum-fummeln und später sich wundern warum der Kopf an einem nicht mehr hängt!!

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung