wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 27. Oktober 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Koblenz, Urteil vom 04.09.2003
5 U 279/01 -

Nachbar kann bei Überschreitung von Lärmgrenzwerten Untersagung von Veranstaltungen in Gemeinschaftsgebäude verlangen

Gutachten belegen nächtliche Lärmimmissionen von mehr als 40 dB (A)

Ein Eigentümer eines Wohnhauses hat dann Anspruch darauf, Veranstaltungen in einem in unmittelbarer Nähe befindlichen Dorfgemeinschaftshauses zu untersagen, wenn zu Nachtzeiten zwischen 22 und 6 Uhr Lärm-Immissionswerte von 40 dB (A) überschritten werden. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Koblenz hervor.

Der Kläger des zugrunde liegenden Streitfalls ist Eigentümer eines Einfamilienhauses. Angrenzend an sein Grundstück befindet sich ein Gelände der beklagten Ortsgemeinde, auf dem ein Gemeinschaftsgebäude steht. In dem Gebäude befindet sich ein Saal, der Platz für über 160 Personen bietet, ein Thekenbereich sowie Verwaltungsräume. Vor dem Gebäude befindet sich eine Parkplatzreihe, entlang der Grundstücksgrenze verläuft ein Anlieferungsweg zum Thekenbereich. Seit 1995 finden in dem Raum an den Wochenenden verstärkt private Feiern oder Vereinsfeste sowie Musikveranstaltungen statt.

Klageerhebung aufgrund wiederholter Lärmbelästigung

Der Kläger fühlte sich zunehmend durch den Lärm aus dem Veranstaltungsgebäude gestört und erhob Klage, nachdem eine einstweilige Verfügung zu keiner für ihn dauerhaft befriedigenden Lösung führte.

Gutachter stellt bei unangekündigter Lärmmessung erhöhte Lärmimmissionswerte fest

Ein vom Landgericht Koblenz bestellter Sachverständiger, der - mit Einverständnis der Parteien - unangekündigt Lärmmessungen bei einer Hochzeitsfeier vornahm, ermittelte in der Zeit von 22 bis 23 Uhr Immissionsrichtwerte von 50,7 dB (A) und in der Zeit von 23 bis 24 Uhr einen Wert von 49,2 dB (A). Angesichts dieser Messungen und der damit in Anlehnung an die TA Lärm einhergehenden Überschreitungen der zu dieser Uhrzeit zulässigen Grenzwerte gab das Landgericht der Klage statt.

Kläger darf bei erhöhten Lärmwerten Unterlassung von Veranstaltungen verlangen

Auch die Berufung des Beklagten blieb vor dem Oberverwaltungsgericht Koblenz erfolglos. Der Kläger habe nach Auffassung der Richter einen Anspruch darauf zu verlangen, dass Veranstaltungen in dem Dorfgemeinschaftsgebäude unterblieben, sofern dadurch im Haus des Klägers - abgesehen von kurzen Geräuschspitzen - nachts Lärmimmissionen von mehr als 40 dB (A) entstünden. Seine Begründung finde diese Entscheidung in § 1004 Abs. 1 BGB. Die Vorschrift besage, dass ein Eigentümer, dessen Eigentum beeinträchtigt werde, von dem Störer die Beseitigung der Beeinträchtigung verlangen könne. Sofern weitere Beeinträchtigungen zu erwarten seien, könne der Eigentümer auf Unterlassung klagen. Da es derartige Lärmeinwirkungen in der Vergangenheit bereits gegeben habe, sah das Gericht hier eine Wiederholungsgefahr als begründet an.

Durch TA Lärm vorgegebene Richtwerte gelten für bebaute und unbebaute Grundstücke gleichermaßen

Auch der Einwand des Beklagten, dass das Haus des Klägers erst gebaut worden sei, als das Dorfgemeinschaftsgebäude schon gestanden habe und sozusagen "in den Lärm hineingebaut" worden sei, überzeugte die Richter nicht, da dies keine gesteigerte Duldungspflicht begründe. Denn die durch die TA Lärm vorgegebenen Richtwerte beträfen bebaute wie unbebaute Grundstücke in gleicher Weise.

Gericht lässt zweites Gutachten erstellen

Da der Beklagte darauf verwies zwischenzeitlich schallschützende Vorkehrungen in dem Dorfgemeinschaftsgebäude getroffen zu haben, veranlasste das Gericht eine neue Lärmmessung durch den Sachverständigen.

Gericht erklärt Messergebnis der gestellten Messung vorab als verbindlich

Dieses Gutachten wurde jedoch ohne Anwesenheit von Publikum im Gemeinschaftshaus erstellt. Um sicher zugehen, dass die Messungen nicht im Nachhinein von den Parteien als auf wirklichkeitsfremden Tatsachengrundlagen beruhend und somit als als unzureichend empfunden werden würde, stellte das Gericht bereits vor den Messungen klar, dass die Ergebnisse des Gutachters verbindlich seien.

Geräuscheinflüsse von Karnevalsmusik noch innerhalb des zulässigen Rahmens – Techno-Musik überschreitet Grenzwerte

Der Sachverständige spielte bei der Messung einerseits - um eine Disko-Veranstaltung nachzustellen - zwei unterschiedliche Techno-Musiken ab, zum anderen ließ er zur fiktiven Darstellung einer Fastnachtsveranstaltung Karnevalsmusik abspielen. Er kam dabei zu dem Ergebnis, dass sich zwar die Geräuscheinflüsse der Karnevalsmusik noch innerhalb des zulässigen Rahmens hielten, die Techno-Musik jedoch deutlich über die Grenzwerte von 40 dB (A) hinausging.

Geräuscheinwirkungen von mehr als 40 dB (A) unzulässig

In Anbetracht der Tatsache, dass der Sachverständige auch im zweiten Gutachten bei der Lärmmessung eine Überschreitung der Grenzwerte von 40 dB (A) feststellte, kamen die Richter zu dem Schluss, dass das zuvor vom Landgericht Koblenz gesprochene Urteil seine Berechtigung habe. Die Untersagung von Geräuscheinwirkungen auf dem Grundstück des Klägers von mehr als 40 dB (A) - abgesehen von kurzzeitigen Geräuschspitzen von 60 dB (A) - in der Zeit zwischen 22 und 6 Uhr sei somit rechtmäßig.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 14.02.2011
Quelle: ra-online (vt/ac)

Vorinstanz:
  • Landgericht Koblenz, Urteil vom 03.01.2001
    [Aktenzeichen: 16 O 72/99]
Aktuelle Urteile aus dem Immissionsschutzrecht | Nachbarrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 10884 Dokument-Nr. 10884

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil10884

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung