wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 5. Dezember 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 27.01.2012
I-9 U 143/11 -

Land haftet für Autoschaden wegen übersehenen Baumstumpf auf Parkplatz

Autofahrerin trägt aber erhebliches Mitverschulden an Unfall

Verwechselt ein Autofahrer auf einem Parkplatz wegen der großen Schneemenge eine Parklücke mit einer Grünfläche und entsteht bei dem Einfahren ein Schaden an dem Auto, aufgrund eines übersehenen Baumstumpfes, so haftet dafür das verkehrssicherungspflichtige Land. Dem Autofahrer ist aber ein erhebliches Mitverschulden anzulasten. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall fuhr eine Autofahrerin im Februar 2010 auf einem öffentlichen Parkplatz in eine vermeintliche Parklücke hinein. Tatsächlich handelte es sich um eine schneebedeckte Grünfläche. Darauf befand sich ein Baumstumpf, über den die Autofahrerin fuhr. Dabei entstand ein erheblicher Schaden an dem Auto. Die Fahrerin übersah den Baumstumpf und verwechselte die Grünfläche mit einer Parkbucht aufgrund der geschlossenen Schneedecke. Zudem war es dunkel und es herrschte Nebel und Schneetreiben. Die Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung der Autofahrerin beglich den Schaden und verlangte die Erstattung des Schadens vom Land Nordrhein-Westfalen. Das Landgericht Hagen gab der Klage mit der Begründung statt, dass das beklagte Land seine Verkehrssicherungspflicht verletzt habe. Es hätte notwendige Sicherungsmaßnahmen zum Schutz der Verkehrsteilnehmer treffen müssen. Gegen das Urteil legte das Land Berufung ein.

Anspruch auf Erstattung des Schadens bestand

Das Oberlandesgericht Hamm erkannte ein Anspruch auf Schadenersatz gemäß § 839 BGB in Verbindung mit Art. 34 GG an. Denn das Land habe die ihm obliegende Verkehrssicherungspflicht verletzt.

Sicherungsmaßnahmen fehlten

Das Land habe die öffentlichen Verkehrswege möglichst gefahrlos zu gestalten und sie in diesem Zustand zu erhalten, so das Oberlandesgericht weiter. Dabei müssen Straßen, Wege und Plätze nicht frei von allen möglichen Gefahren gehalten werden, da sich ein solcher Zustand mit wirtschaftlich zumutbaren Mitteln nicht erreichen lasse. Jeder Verkehrsteilnehmer müsse sich den gegebenen Verhältnissen anpassen und die Flächen in dem Zustand hinnehmen, wie sie sich ihm darbieten. Sicherungsmaßnahmen seien daher nur dann zu treffen, wenn eine Gefahrenquelle trotz Anwendung der erforderlichen Sorgfalt vom Verkehrsteilnehmer nicht rechtzeitig erkennbar sei und dieser sich auf die Gefahrensituation nicht rechtzeitig einstellen könne. Eine solche Situation habe hier vorgelegen. Das Land hätte demnach Sicherungsmaßnahmen treffen müssen. Die Gefahrensituation hätte zum Beispiel durch das Entfernen des Baumstumpfes oder der Versperrung der Einfahrt mittels eines einfachen Hindernisses beseitigt werden können.

Vorsorgemaßnahmen auch bei ungünstigen Wahrnehmungsbedingungen

Nach Ansicht des Oberlandesgerichts seien auch bei ungünstigen Wahrnehmungsbedingungen Vorsorgemaßnahmen zu treffen. Hier haben solche widrigen Witterungsbedingungen geherrscht. Es habe die Gefahr bestanden, dass ein ortsunkundiger Autofahrer die vermeintliche Parkbucht ansteuert und dabei den Baumstumpf übersieht oder nicht wahrnimmt.

Erhebliches Mitverschulden der Autofahrerin lag vor

Der Autofahrerin sei aber nach Auffassung des Oberlandesgerichts ein Mitverschulden von 60 % an der Entstehung des Schadens anzulasten gewesen (§ 254 BGB). Denn die Gefahrensituation hätte bei gehöriger und zumutbarer Aufmerksamkeit erkannt werden können und müssen. Außerdem hätte die Autofahrerin das Ausmaß des Schadens durch eine vorsichtigere Fahrweise vermeiden können. Es sei zu berücksichtigen gewesen, dass ein Ortsunkundiger bei Einfahrt auf eine unbekannte, hoch mit Schnee bedeckte und unberührte Schneefläche erhöhte Vorsicht walten lassen müsse. Die Situation hätte ein angepasstes und vorsichtiges Hereintasten in die vermeintliche Parkbucht erforderlich gemacht. Das Mitverschulden der Fahrerin sei der Versicherung zuzurechnen gewesen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 27.02.2013
Quelle: Oberlandesgericht Hamm, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Hagen, Urteil vom 12.08.2011
    [Aktenzeichen: 6 O 59/11]
Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR)
Jahrgang: 2012, Seite: 761
MDR 2012, 761

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 15321 Dokument-Nr. 15321

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil15321

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung