wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 15. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht München I, Urteil vom 11.06.2008
9 O 15086/06 -

Reißerischer Artikel über die Ehefrau eines Straftäters ist eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts

50.000 € Schmerzensgeld für psychische Leiden

Die reißerische Berichterstattung über die Sozialsphäre eines Straftäters, insbesondere dessen Ehepartner, kann eine Persönlichkeitsrechtsverletzung des betroffenen Ehepartners darstellen. Dies geht aus einem Urteil des Landgerichts München hervor, dass eine große Boulevardzeitung zu einem Schmerzensgeld in Höhe von 50.000 € verurteilte.

Die Zeitung hatte im September 2005 über die Festnahme eines "Killers" (verurteilt war der Mann - zumindest von einem Gericht - übrigens noch nicht) am Münchner Flughafen berichtet und sich dabei unter der Überschrift "Münchnerin heiratete diesen eiskalten Killer" eingehend mit dessen Ehefrau befasst. Und das las sich dann so:

"Mit 40 noch mal einen zehn Jahre jüngeren Mann abgreifen - für die Münchner Krankenschwester Fiona Z. [Name und Beruf im Rahmen dieser Pressemitteilung geändert] war's wie ein Hauptgewinn im Lotto".

Die Zeitung hielt es auch für richtig, neben Alter, Beruf und dem halbwegs vollständigen Namen der Ehefrau deren Wohnort anzugeben und ihr Klingelschild an der Wohnungstür zu beschreiben.

Die Ehefrau verklagte daraufhin die Zeitung, den Chef der Regionalredaktion und den presserechtlich verantwortlichen Redakteur auf Unterlassung und Schmerzensgeld. Infolge ihrer durch den Artikel ausgelösten Angst, von der Öffentlichkeit als Ehefrau eines Mörders erkannt und geächtet zu werden, habe sie sich nervenärztlich und psychotherapeutisch behandeln lassen müssen. Die Beklagten sahen die Sache ganz anders: Bei Straftaten müsse auch über die Sozialsphäre von Straftätern berichtet werden dürfen. Von einer Persönlichkeitsrechtsverletzung könne im Übrigen keine Rede sein. Im Gegenteil: Der Artikel erwecke vielmehr Mitgefühl gegenüber der Klägerin und Erleichterung, dass ihr nichts zugestoßen sei. Ja, Undank ist der Welten Lohn…

Diese Sichtweise schlug dem Fass nach Ansicht des Gerichts dann doch den Boden aus. Im Urteil heißt es dazu:

"Schon die Überschrift des … Artikels … stellt nicht in erster Linie auf die Straftat ab, … sondern stellt in reißerischer Manier die Beziehung der Klägerin zum Verdächtigen heraus. … Die Klägerin wird herabgewürdigt, indem ihr unterstellt wird, aus einer Art "Torschlusspanik" heraus eine Beziehung zu ihrem Ehemann eingegangen zu sein. Damit wird ihr gleichzeitig unterstellt, normalerweise für eine Beziehung zu alt und nicht mehr attraktiv zu sein. … Unter diesen Umständen sind die Ausführungen in der Klageerwiderung, der Artikel wecke Mitleid mit der Klägerin und Erleichterung, dass ihr nichts passiert sei, eine zusätzliche Verhöhnung der Klägerin."

Nachdem ein vom Gericht bestellter Sachverständiger den Artikel als zumindest mitursächlich für die psychischen Leiden der Klägerin bewertet hatte, gab die Kammer der Klage statt und verurteilte die Beklagten zu einer Geldentschädigung in Höhe von 50.000,00 €.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 11.06.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 31/08 des LG München I vom 11.06.2008

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 6195 Dokument-Nr. 6195

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil6195

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung