wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 13. August 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 16.11.2018
2-08 O 41/18 -

Versicherungsschutz durch Reise­abbruch­versicherung aufgrund Frühgeburt während Reise

Vorliegen des Leistungsfalls "Schwangerschaft" und "unerwartete schwere Erkrankung"

Eine Frühgeburt während einer Reise ist vom Versicherungsschutz einer Reise­abbruch­versicherung umfasst, wenn in den Ver­sicherungs­bedingungen die Leistungsfälle "Schwangerschaft" und "unerwartete schwere Erkrankung" geregelt sind. Dies hat das Landgericht Frankfurt a.M. entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Eine Urlaubsreisende musste im September 2016 ihren Urlaub in Bali abbrechen, weil bei ihr drei Monate vor dem errechneten Geburtstermin Wehen einsetzten und sie ihre Tochter zur Welt brachte. Sie konnte schließlich erst im Dezember 2016 nach Deutschland zurückkehren. Sie beanspruchte daraufhin ihre für die Reise abgeschlossene Reiseabbruchversicherung. Diese zahlte lediglich einen Kulanzbetrag und verweigerte jedwede weitere Leistung. Die Reisende erhob daraufhin Klage.

Anspruch auf Versicherungsschutz

Das Landgericht Frankfurt a.M. entschied zu Gunsten der Klägerin. Ihr stehe gegen die Beklagte ein Anspruch auf Versicherungsschutz zu. Denn der Reiseabbruch wegen der Frühgeburt habe einen Versicherungsfall im Sinne der Versicherungsbedingungen dargestellt.

Vorliegen des Leistungsfalls "Schwangerschaft"

Zum einen sei der Leistungsfall "Schwangerschaft" gegeben gewesen, so das Landgericht. Auch Schwangerschaftskomplikationen, die eine Fortsetzung der angetretenen Reise unvertretbar machen, seien vom Versicherungsschutz umfasst.

Vorliegen des Leistungsfalls "unerwartete schwere Erkrankung"

Zum anderen habe nach Auffassung des Landgerichts der Leistungsfall "unerwartete schwere Erkrankung" vorgelegen. Schwangerschaftskomplikationen, wie etwa der Eintritt vorzeitiger Wehen, gehören dazu. Zudem sei zu berücksichtigen, dass eine vorzeitige Geburt immer eine Risikogeburt darstellt, die auch Risiken für die Mutter beinhaltet, so dass auch deshalb eine "schwere Erkrankung" gegeben sei.

Keine grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls wegen Antritt der Reise

Der Klägerin sei nach Ansicht des Landgerichts nicht vorzuwerfen, dass sie durch die Strapazen der Reise sehenden Auges das Risiko einer Frühgeburt erhöht und sie deshalb den Versicherungsfall grob fahrlässig herbeigeführt habe. Die Klägerin habe davon ausgehen dürfen, dass sie körperlich gewappnet für die Reise war. So sei Bali ein Erholungsort und es seien keine abenteuerlichen Aktivitäten, wie Klettern oder Wandern, geplant gewesen. Zudem habe ihr der behandelnde Arzt eine medizinische Unbedenklichkeitserklärung abgegeben.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 12.02.2020
Quelle: Landgericht Frankfurt a.M., ra-online (zt/r+s 2019, 466/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht | Verbraucherrecht | Versicherungsrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: recht und schaden (r+s)
Jahrgang: 2019, Seite: 466
r+s 2019, 466

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 28419 Dokument-Nr. 28419

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil28419

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung