wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 14. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Darmstadt, Urteil vom 13.01.1995
3 O 442/92 -

Salmonellenvergiftung an Bord: 100 % Reisepreisminderung bei Salmonellenerkrankung während Urlaubsreise

Gericht spricht 100 % Reisepreisminderung bei Salmonellenvergiftung auf Kreuzfahrt zu - aber nur für die Zeit der Erkrankung

Das Landgericht Darmstadt hat der Teilnehmerin an einer Schiffskreuzfahrt die Minderung des Reisepreises wegen der Erkrankung an Salmonellen während der Reise zugestanden. Für die Tage der Erkrankung steht der Urlauberin danach die zeitanteilige Minderung des Gesamtreisepreises zu. Die darüber hinaus geltend gemachten Ansprüche auf Schadensersatz und Schmerzensgeld wies das Gericht jedoch ab, da es insoweit an einem Verschulden der Reiseveranstalterin fehle.

Die Urlauberin hatte gemeinsam mit ihrer Familie eine 17-tägige Kreuzfahrt auf der MS Kasachstan nach Island-Spitzbergen-Norwegen unternommen. Drei Tage vor Ende der Reise erkrankte sie - wie 15 ihrer Mitreisenden - an Salmonellen. Zurück in Deutschland wurde sie für 7 Tage ins Krankenhaus eingeliefert, von denen sie 2 Tage auf der Intensivstation verbrachte. Daraufhin war sie noch 14 Tage lang krankgeschrieben.

Klägerin verlangte Erstattung des gesamten Reisepreises - trotz Erkrankung erst am Ende der Reise

Ihre Erkrankung führte sie auf verdorbenes Essen an Bord zurück und verlangte von der Reiseveranstalterin die Rückerstattung des vollen Reisepreises von 6.299 DM als Minderung, Schmerzensgeld von mindestens 3.000 DM, Ersatz der Fahrtkosten für ihre Abholung aus dem Krankenhaus sowie Verdienstausfall ihres Ehemanns, der sie abholte.

Reisepreisminderung nur für Zeitraum der Erkrankung

Das Landgericht wies die Klage weitgehend ab und sprach ihr lediglich 699,89 DM nebst Zinsen als Minderung des Reisepreises zu. Das Gericht ging dabei davon aus, dass sich die Urlauberin aufgrund mangelhafter - nämlich mit Salmonellen kontaminierter Verpflegung - auf dem Schiff eine Salmonellenerkrankung zugezogen habe. Deshalb stehe ihr eine zeitanteilige Minderung des Gesamtreisepreises zu.

Verschulden des Reiseveranstalters konnte nicht nachgewiesen werden - kein Schmerzensgeld

Fahrtkosten, Verdienstausfall und Schmerzensgeld gestand das Gericht der Urlauberin aber nicht zu. Denn diese Ansprüche setzen ein Verschulden voraus, das die Klägerin nicht nachweisen konnte. Denn nach den Ausführungen der Reiseveranstalterin hätten am Tag der Erkrankung alle Passagiere, die später vom Hafenarzt untersucht wurden, während eines Landeausflugs in Bergen, an dem auch die Klägerin teilnahm, Lachs gegessen.

Schiffsleitung hatte Vorkehrungen zur Vermeidung von Salmonellen getroffen

Außerdem wies die Veranstalterin nach, welche Maßnahmen und Vorkehrungen die Schiffsleitung zur Vermeidung des Auftretens von Salmonellen getroffen habe. Zudem könne eine Infizierung mit Salmonellen auch durch einfachen Körperkontakt erfolgen, so dass sich die Klägerin durchaus auch über andere Passagiere, die sich nicht auf dem Schiff, sondern auf dem Land infiziert hätten, angesteckt haben könnte.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 05.08.2011
Quelle: ra-online, Landgericht Darmstadt (vt/we)

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 11240 Dokument-Nr. 11240

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil11240

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung