wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 20. September 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Bad Homburg, Urteil vom 25.01.2005
2 C 2400/04 -

Bei angeblicher Salmonellen­vergiftung im Hotel bestehen strenge Nachweispflichten

Wer einen Schaden­ersatz­anspruch aus einer Salmonellen­vergiftung, die er sich in einem Hotel zugezogen haben will, geltend macht, muss schlüssig darlegen, dass die Vergiftung vom Hotelessen herrührt. Es reicht nicht aus, wenn der Reisende sagt, Speisen und Getränke lediglich im Hotel eingenommen zu haben. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Bad Homburg hervor.

Im Fall behauptete der Kläger, sich während des Urlaubs auf Rhodos durch das Hotelessen eine Salmonellenvergiftung zugezogen zu haben. Ca. 120 der 180 Hotelgäste seien ebenfalls erkrankt. Der Kläger verlangte vom Reiseveranstalter eine Minderung des Reisepreises sowie Schadensersatz wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubstage.

Das Amtsgericht Bad Homburg wies die Klage ab. Es führte aus, dass der Kläger die Kausalität nachweisen müsse. Dafür reiche es nicht aus, wenn er vortrage, lediglich im Hotel gegessen zu haben. Er müsse auch andere Ursachen der Salmonellenerkrankung ausschließen. Denkbar für eine Erkrankung seien z.B. der Kontakt mit infizierten Menschen oder der Kontakt mit sanitären Einrichtungen. Pauschale Behauptungen reichten da nicht aus. Es müsse auch vorgetragen werden, durch welche Gerichte oder Getränke die Erkrankung entstanden sei. Letztlich sei für solche Ansprüche nicht der Reiseveranstalter verantwortlich zu machen, sondern das Hotel selbst. Das Hotel sei nicht Erfüllungsgehilfe des Reiseveranstalters.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 27.02.2006
Quelle: ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Reiseveranstalter | Salmonellen | Salmonellenvergiftung

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 1960 Dokument-Nr. 1960

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil1960

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung