wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 25. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Coburg, Urteil vom 16.01.2007
23 O 726/06 -

Sommerhitze: Heißes Wasser im Freibad - Zu den Verkehrssicherungspflichten eines Freibadbetreibers

Betreiber haftet nicht für allgemeines Lebensrisiko

Brandblasen nach einem Freibadbesuch. Sofort denkt man an ein intensives, ungeschütztes Sonnenbad. Kaum jemand vermutet hinter den Hautverbrennungen siedend heißes Wasser als Ursache. Und doch ist gerade dies einem Badegast in einem städtischen Schwimmbad widerfahren. Da er den kommunalen Badbetreiber für den Vorfall verantwortlich machte, musste sich jetzt das Landgericht Coburg damit befassen.

Die Schadensersatz- und Schmerzensgeldklage der verbrühten Freibadbesucherin in Höhe von annähernd 5.000 € blieb allerdings ohne Erfolg. Denn im Gegensatz zu der Verletzten konnten die Coburger Richter keinen Verstoß des städtischen Trägers des Bads gegen Verkehrssicherungspflichten erkennen.

Die hitzegeplagte Klägerin suchte an einem heißen Sommertag mit ihrem sechsjährigen Sohn das Freibad der Stadt auf. Als sie sich ein Sonnenbad gönnte, kam dem Filius die Idee zu einem Streich. In den Toilettenräumen füllte er Wasser in eine Plastiktüte, rannte zu seiner Mutter und schüttete es ihr auf den Bauch. Unglücklicherweise sorgte das Leitungswasser bei der Mama nicht für Abkühlung, sondern für Verbrennungen. Denn der Bub hatte die Tüte versehentlich mit kochend heißem Wasser gefüllt. Des Unglücks nicht genug war der Boiler am Waschbecken nicht - wie üblich - auf die Stufe E (Energiesparstellung mit maximaler Wassertemperatur von 65 ° C), sondern auf die höchste Stufe (85 ° C) eingestellt. Für die erlittenen Verbrühungen zog die Klägerin den städtischen Badbetreiber zur Rechenschaft. Den Vorwurf, ihre Mitarbeiter hätten nicht genug auf den Boiler Acht gegeben, wies die Stadt freilich von sich.

Mit ihrer Schadensersatzforderung drang die Badbesucherin beim Landgericht Coburg nicht durch. Zwar müsse der Betreiber eines Freibads dafür sorgen, dass kein Gast beim Badebetrieb zu Schaden komme. Hiergegen habe die beklagte Kommune aber nicht verstoßen. Die Beklagte könne nichts dafür, dass Unbekannte den Boiler auf die höchste Stufe eingestellt hätten. Dies sei auch erstmals vorgekommen. Noch weniger habe die Stadt damit rechnen müssen, dass das Waschbecken als Auffüllort für Plastiktüten zweckentfremdet werde, um das Wasser anderen Personen überzuschütten. Die Beklagte habe daher nicht pflichtwidrig gehandelt und sich nicht schadensersatzpflichtig gemacht.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 23.03.2007
Quelle: ra-online, LG Coburg

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 3995 Dokument-Nr. 3995

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil3995

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung