wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 28. Februar 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4.7/0/5(3)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Bückeburg, Urteil vom 24.04.1997
2 O 277/96 -

Hund unter Strom: Stadt muss Hundehalterin nach Biss durch eigenen Hund Schmerzensgeld zahlen

Defektes Kabel einer Weihnachtsbeleuchtung ist Ursache für unberechenbares Verhalten des Tieres

Die Verkehrssicherungspflicht gebietet es, Stromkabel regelmäßig auf Schwachstellen zu überprüfen. Kommt es infolge eines Defekts der Leitung zu einem Unfall, auch wenn das Ereignis noch so ungewöhnlich ist, kann der Verursacher des Schadens für eventuelle Folgen haftbar gemacht werden. Dies geht aus einem Urteil des Landgerichts Bückeburg hervor.

Im vorliegenden Fall wurde eine Frau von ihrer Hündin mehrfach in beide Hände gebissen, nachdem das Tier einen Stromschlag durch das defekte Kabel einer Weihnachtsbeleuchtung erlitten hatte. Die Halterin ging mit ihrer Hündin einen Gehweg entlang, vorbei an einem Mast, an dem die Weihnachtsbeleuchtung angebracht war, als sich das Tier ohne zunächst erkennbaren Grund auf den Boden warf und schrie. Als sich die Frau ihrem Haustier zuwandte, biss dieses zu. Nach Meinung der Klägerin, die nach dem Vorfall eine Elektrofirma mit der Überprüfung beauftragte, sei der Erdboden rings um den Masten elektrisiert gewesen und habe der Hündin, begünstigt durch den an diesem Tag anhaltenden Regen, den Stromschlag zugefügt.

Schwere Verletzungen durch mehrere Bisse

Nachdem die Halterin mehrere Bisswunden und Quetschungen an beiden Händen erlitt, Nervenschäden davontrug und der linke Mittelfinger seit dem Vorfall nicht mehr gebrauchsfähig ist, forderte sie ein Schmerzensgeld in Höhe von 1.000 DM. Die Stadt - als Besitzerin der Beleuchtungsanlage - verteidigte sich mit der Behauptung, der Hund habe nur deshalb einen Stromschlag erlitten, weil er gegen den Masten uriniert habe. Der Defekt des Kabels sei vorher nicht sichtbar gewesen und der Schutzzweck umfasse nicht den Schutz von Hunden, die gegen Beleuchtungsmasten urinieren würden.

Stromkabel wurde 20 Jahre lang nicht gewartet

Das Landgericht Bückeburg verurteilte den Besitzer der Beleuchtungsanlage zur Zahlung eines Schmerzensgeldes in der geforderten Höhe von 1.000 DM. Es habe im Rahmen der gebotenen Verkehrssicherungspflicht die Notwendigkeit bestanden, sämtliche Kabel in regelmäßigen Abständen auf Schäden zu überprüfen, vor allem, da die Weihnachtsbeleuchtung mit einer Spannung von 220 Volt betrieben werde. Wie ein Zeuge aussagte, seien die Stromkabel aber 20 Jahre lang nicht auf Schwachstellen überprüft worden. Die Beleuchtung sei lediglich auf die Funktionsfähigkeit der einzelnen Lampen hin getestet worden.

Stromschlag ist Ursache für Bissverletzungen

Für das Gericht galt es als erwiesen, dass der Stromschlag den Hund getroffen und sein Verhalten bewirkt habe. Am selben Tag ereigneten sich an derselben Stelle ähnliche Vorfälle, bei denen Hundehalter vom plötzlichen Schreien und Schütteln ihrer Tiere überrascht worden seien. Ausschlaggebend sei im vorliegenden Fall auch nicht die vom Beklagten angeführte theoretische Möglichkeit, dass der Hund durch das Urinieren an den Mast den Schlag erlitten haben könnte.

Hündinnen urinieren anders als ihre männlichen Artgenossen

Im vorliegenden Fall könne dies ohnehin ausgeschlossen werden, da Hündinnen nicht wie ihre männlichen Artgenossen gegen Masten urinieren würden. Die Verletzung der Klägerin sei demnach auf den Stromschlag zurückzuführen und stehe damit in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Defekt des Stromkabels. Das Urteil sei vor allem dadurch gerechtfertigt, dass der Beklagte das Kabel über eine Dauer von 20 Jahren nicht ausreichend überprüft hatte, was ein erhebliches Verschulden darstelle und damit die Zahlung des Schmerzensgeldes rechtfertige.

Die Entscheidung ist aus dem Jahre 1997 und erscheint im Rahmen der Reihe "Kuriose Urteile".

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 12.01.2012
Quelle: ra-online, Landgericht Bückeburg (vt/st)

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 11986 Dokument-Nr. 11986

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil11986

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.7 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung