wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 14. Dezember 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesgerichtshof, Urteil vom 12.03.1996
VI ZR 12/95 -

BGH zu einem "Heraus­forderungs­fall": Polizeibeamter erhält von Flüchtigen Schadensersatz aufgrund erlittener Verletzungen bei der Verfolgung

Verfolgtem wird selbstgefährdende Handlung des Verfolgers zugerechnet

Flieht ein Häftling aus einem im ersten Obergeschoss liegenden Fensters und wird er dabei von einem Polizeibeamten verfolgt, so haftet er gemäß § 823 Abs. 1 BGB für die Verletzungen, die der Polizeibeamte aufgrund des Sprungs aus dem Fenster erleidet. Die selbstgefährdende Handlung des Polizeibeamten wird dem Flüchtigen zugerechnet. Es liegt ein sogenannter Heraus­forderungs­fall vor. Dies geht aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im August 1990 floh ein Häftling anlässlich eines Gerichtstermins aus dem etwa über vier Meter über dem Erdboden gelegenen Fenster im 1. Obergeschoss des Gerichtsgebäudes. Die anwesenden zwei Polizeibeamten nahmen sofort die Verfolgung auf. Während der eine die Treppe nahm, sprang der andere aus dem Fenster, um sofort die Verfolgung aufnehmen zu können. Der Polizeibeamte erlitt in Folge des Sprungs erhebliche Verletzungen an den Beinen. Er war deshalb etwa sechs Monate lang stationär in Behandlung und war insgesamt rund 1 ½ Jahre dienstunfähig. Das Land verklagte aus übergangenem Recht des Polizeibeamten anschließend den Häftling auf Zahlung von Schadensersatz. Sowohl das Landgericht als auch das Oberlandesgericht Oldenburg gaben der Klage statt. Dagegen richtete sich die Revision des beklagten Häftlings.

Anspruch auf Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof entschied zum Teil zu Gunsten des Häftlings und hob dementsprechend die Entscheidung der Vorinstanz auf. Dem Land stehe zwar der Schadensersatzanspruch nach § 823 Abs. 1 BGB zu.

Zurechnung des selbstgefährdenden Verhaltens des Verfolgers

Fordert jemand durch vorwerfbares Tun einen anderen zu selbstgefährdenden Verhalten heraus, so der Bundesgerichtshof, sei er dem anderen gegenüber zum Ersatz des Schadens verpflichtet, der infolge des durch die Herausforderung gesteigerten Risikos entstanden sei, wenn der Willensentschluss des anderen auf einer mindestens im Ansatz billigenswerten Motivation beruhe. Dies sei etwa dann zu bejahen, wenn sich jemand der Festnahme durch Polizeibeamte oder anderer befugter Personen durch die Flucht zu entziehen versuche und diese Personen dadurch in vorwerfbarer Weise zu einer sie selbstgefährdenden Verfolgung herausgefordert habe, wobei sie dann infolge der gesteigerten Gefahrenlage einen Schaden erlitten haben. Die Verfolger dürfen aber keine übersteigerte Reaktion eingehen. Zudem setze die Haftung voraus, dass der Fliehende damit rechnen müsse, verfolgt zu werden, und dass er voraussehen könne, sein Verfolger werde dabei möglicherweise zu Schaden kommen. Eine tatsächliche Wahrnehmung der Verfolgung sei nicht erforderlich. Die Voraussetzungen seien hier erfüllt.

Mitverschulden des Polizeibeamten

Nach Ansicht des Bundesgerichtshofs könne dem Polizeibeamten aber ein Mitverschulden gemäß § 254 Abs. 1 BGB angelastet werden. Denn er habe selbst bei der gebotenen Eile ohne weiteres erkennen und bei seiner Entscheidung berücksichtigen können, dass sich das Fenster in beträchtlicher Höhe über dem Erdboden befand und dass ein Sprung aus dem 1. Obergeschoss die Gefahr erheblicher Verletzungen begründet. Da das Oberlandesgericht diesbezüglich keine ausreichenden Feststellungen getroffen habe, sei das Verfahren zur Neuentscheidung an das Oberlandesgericht zurückzuweisen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 12.05.2017
Quelle: Bundesgerichtshof, ra-online (vt/rb)

Vorinstanzen:
  • Landgericht Oldenburg, Urteil vom 10.06.1994
    [Aktenzeichen: 6 O 3024/93]
  • Oberlandesgericht Oldenburg, Urteil vom 09.12.1994
    [Aktenzeichen: 6 U 153/94]

Rechtsfragen zum diesem Thema auf refrago:

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR)
Jahrgang: 1996, Seite: 586
MDR 1996, 586
 | Zeitschrift: Neue Juristische Wochenschrift (NJW)
Jahrgang: 1996, Seite: 1533
NJW 1996, 1533
 | Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht (NVwZ)
Jahrgang: 1996, Seite: 726
NVwZ 1996, 726
 | Zeitschrift für Versicherungsrecht, Haftungs- und Schadensrecht (VersR)
Jahrgang: 1996, Seite: 715
VersR 1996, 715

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 24243 Dokument-Nr. 24243

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil24243

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung