wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 16. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesgerichtshof, Urteil vom 14.03.2013
III ZR 253/12 -

BGH zur Amtshaftung: Beschädigungen einer Wohnung aufgrund Durchsuchung begründet Schadenersatz­anspruch des Vermieters

Nicht hinzunehmendes Sonderopfer liegt vor

Wird eine Mietwohnung aufgrund einer Durchsuchung beschädigt, so liegt ein Sonderopfer des Vermieters vor. Er hat daher einen Anspruch auf Schadenersatz wegen eines sogenannten enteignenden Eingriffs. Dies geht aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall kam es infolge eine richterlich angeordneten Durchsuchung zu Beschädigungen einer Mietwohnung, da das Sondereinsatzkommando der Polizei das Fenster zum Einsteigen in die Wohnung nutzte. Hintergrund der Durchsuchung war der Verdacht, dass der Mieter der Wohnung mit Betäubungsmitteln Handel treiben sollte. Der Vermieter verlangte aufgrund des Vorfalls Schadenersatz. Das Landgericht gab der Klage statt. Das Berufungsgericht wies die Klage mit der Begründung ab, dass dem Vermieter kein Sonderopfer abverlangt worden sei. Denn mit der Vermietung habe der Vermieter die Kontrolle und Einflussmöglichkeit über die Verwendung der Wohnung freiwillig im Wesentlichen aufgegeben. Die dadurch verbundene Gefahr von Missbräuchen oder auf den Mieter zurückgehende Beschädigungen, wie etwa infolge von Durchsuchungen der Polizei, sei Bestandteil des Mietzinses und daher kein Sonderopfer. Der Vermieter legte gegen das Berufungsurteil Revision ein.

Anspruch auf Schadenersatz wegen enteignenden Eingriffs bestand

Der Bundesgerichtshof entschied zu Gunsten des Vermieters. Ihm habe ein Anspruch auf Schadenersatz wegen eines enteignenden Eingriffs zugestanden. Solche Ansprüche kommen dann in Betracht, wenn rechtmäßige hoheitliche Maßnahmen bei einem Betroffenen unmittelbar zu Nachteilen führen, die er aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen hinnehmen muss, die aber die Schwelle des Zumutbaren überschreiten. Der enteignende Eingriff stelle eine zwangsweise staatliche Beeinträchtigung des Eigentums dar, der den Betroffenen im Vergleich zu anderen ungleich behandelt und ihm zu einem Sonderopfer für die Allgemeinheit zwingt.

Vermieter erbrachte Sonderopfer

Dies zugrunde gelegt sei nach Ansicht des Bundesgerichtshofs die Auffassung des Berufungsgerichts nicht richtig gewesen, wonach ein Vermieter grundsätzlich das Risiko von Sachbeschädigungen bei Ermittlungsmaßnahmen zu tragen habe und kein Sonderopfer erbringe. Es sei zu beachten gewesen, dass das Eigentum des Vermieters zum Zwecke der Strafverfolgung und damit im öffentlichen Interesse beeinträchtigt wurde. Der Vermieter sei einem staatlichen Eingriff ausgesetzt gewesen, der ihn anders als andere Eigentümer zu einer Aufopferung im öffentlichen Interesse zwang. In solchen Fällen verwirkliche sich nicht das allgemeine Lebensrisiko eines Vermieters.

Vermietung schließt Erbringung eines Sonderopfers nicht aus

Durch die Vermietung sei die Erbringung eines Sonderopfers nicht ausgeschlossen gewesen, so die Bundesrichter weiter. Zwar müsse ein nachteilig Betroffener die Schäden selbst tragen, wenn er sich freiwillig in eine gefährliche Situation begeben habe. Dies sei jedoch bei einer Vermietung nicht der Fall. Die Vermietung einer Wohnung sei ein sozial erwünschtes Verhalten, das im Normalfall die Gefahr strafbaren Verhaltens der Mieter weder begünstigt noch hervorruft. Aus diesem Grund stehen die Vermietung und das den Polizeieinsatz auslösende strafbare Verhalten des Mieters regelmäßig unabhängig und selbstständig nebeneinander. Zudem erfolge die Überlassung der Wohnung stets zum vertragsgemäßen Gebrauch. Dafür zahle der Mieter den Mietzins. Werde die Wohnung hingegen zum Handeltreiben mit Betäubungsmitteln verwendet, so liege eine vertragswidrige Nutzung vor. Der Mietzins sei aber keine Gegenleistung für eine vertragswidrige Verhaltensweise.

Kenntnis von Straftaten schließt Anspruch aus

Aus Sicht des Gerichtshofs sei der Anspruch jedoch ausgeschlossen, wenn der Vermieter weiß oder davon erfährt, dass die Wohnung für die Begehung von Straftaten genutzt wird oder werden soll. Das Berufungsgericht hat jedoch dazu keine Feststellungen getroffen. Das Berufungsurteil wurde daher aufgehoben und zur Neuentscheidung an das Oberlandesgericht Naumburg zurückverwiesen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 07.05.2013
Quelle: Bundesgerichtshof, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Immobilien- und Mietrecht (IMR)
Jahrgang: 2013, Seite: 208
IMR 2013, 208
 | Zeitschrift: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR)
Jahrgang: 2013, Seite: 581
MDR 2013, 581
 | Zeitschrift: Neue Juristische Wochenschrift (NJW)
Jahrgang: 2013, Seite: 1736
NJW 2013, 1736
 | Zeitschrift: NJW-Spezial
Jahrgang: 2013, Seite: 322, Entscheidungsbesprechung von Michael Drasdo
NJW-Spezial 2013, 322 (Michael Drasdo)
 | Neue Zeitschrift für Miet- und Wohnungsrecht (NZM)
Jahrgang: 2013, Seite: 421
NZM 2013, 421
 | Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 2013, Seite: 285
WuM 2013, 285

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 15784 Dokument-Nr. 15784

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil15784

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung