wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 21. April 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 23.09.2014
4 StR 92/14 -

BGH: Telefonat eines Fahrlehrers begründet keine Ordnungswidrigkeit wegen verbotswidriger Benutzung eines Mobiltelefons während der Fahrt

Ohne Eingriff in die Ausbildungsfahrt ist Fahrlehrer kein Fahrzeugführer im Sinne des § 23 Abs. 1a StVO

Telefoniert ein Fahrlehrer während einer Ausbildungsfahrt mit einem Mobiltelefon, so liegt keine nach § 23 Abs. 1a StVO verbotswidrige Benutzung des Mobiltelefons vor, solange der Fahrlehrer nicht in die Fahrt eingreift. Denn in diesem Fall gilt er nicht als Fahrzeugführer im Sinne der Vorschrift. Dies geht aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im März 2013 telefonierte ein Fahrlehrer während einer Ausbildungsfahrt mit einer fortgeschrittenen Fahrschülerin mit seinem Mobiltelefon. Das Amtsgericht Siegen verhängt deshalb gegen den Fahrlehrer eine Geldbuße von 40 Euro. Dagegen richtete sich seine Rechtsbeschwerde.

Oberlandesgericht legt Frage nach der Fahrzeugführereigenschaft des Fahrlehrers dem BGH vor

Das Oberlandesgericht Karlsruhe konnte über den Fall nicht entscheiden, ohne einerseits von der Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 04.07.2013 (IV-1 RBs 80/13) oder andererseits von der Entscheidung des Oberlandesgerichts Bamberg vom 24.03.2009 (2 Ss OWi 127/2009) abzuweichen. Es fragte daher den Bundesgerichtshof, ob ein Fahrlehrer während der Ausbildungsfahrt als Führer eines Fahrzeugs im Sinne des § 23 Abs. 1a StVO gilt.

Bundesgerichtshof verneint Fahrzeugführereigenschaft eines Fahrlehrers bei fehlender Notwendigkeit zum Eingreifen in Fahrgeschehen

Der Bundesgerichtshof führte zur Frage aus, dass ein Fahrlehrer auf Ausbildungsfahrt kein Fahrzeugführer im Sinne des § 23 Abs. 1a StVO ist, solange er nicht vom Beifahrersitz aus in die Lenk- oder Antriebsvorgänge eingreift. Dass er sich dies im Notfall vorbehält sowie die besondere technische Ausstattung eines Fahrschulwagens, genüge nicht zur Annahme der Fahrzeugführereigenschaft.

Verantwortlichkeit des Fahrlehrers für die Fahrt sowie Pflicht zur Überwachung des Fahrschülers unbeachtlich

Soweit das Oberlandesgericht Bamberg die Fahrzeugführereigenschaft des Fahrlehrers daraus ableitet, dass er für die Fahrt Verantwortung trägt und den Fahrschüler ständig beobachten muss, hielt der Bundesgerichtshof dies für nicht richtig. Denn beabsichtigt der Gesetzgeber neben dem Fahrzeugführer auch die sonst für die Sicherheit Verantwortlichen in den Anwendungsbereich einer Vorschrift mit einzubeziehen, so ordne er dies im Wortlaut ausdrücklich an (Bsp.: § 315 a Abs. 1 Nr. 1 StGB). Dies sei aber in § 24 Abs. 1a StVO unterblieben. Die Ausdehnung der Vorschrift über den Wortlaut hinaus verstoße gegen Art. 103 Abs. 2 GG.

Vorschrift des § 2 Abs. 15 Satz 2 StVG spricht gegen Fahrzeugführereigenschaft

Nach Ansicht des Bundesgerichtshofs habe zudem die Vorschrift des § 2 Abs. 15 Satz 2 StVG gegen die Fahrzeugführereigenschaft des Fahrlehrers gesprochen. Nach dieser Regelung gilt ein Fahrlehrer unter bestimmten Bedingungen als Fahrzeugführer (sog. gesetzliche Fiktion). Aus Sicht der Bundesrichter wäre eine solche Regelung unnötig, wenn der Fahrlehrer ohnehin als Fahrzeugführer gelte.

Keine Anwendung der Fiktion auf § 23 Abs. 1a StVO

Nach Auffassung des Bundesgerichtshofs sei die gesetzliche Fiktion des § 2 Abs. 15 Satz 2 StVG nicht auf § 23 Abs. 1a StVO anzuwenden. Dagegen habe unter anderem der Sinn und Zweck des Verbots des Telefonierens mit Mobiltelefonen während der Fahrt gesprochen. Dieser liege darin, dem Fahrzeugführer beide Hände für die Bewältigung der Fahraufgaben frei zu halten. Die Tätigkeit eines Fahrlehrers beschränke sich aber in der Regel auf verbale Anweisungen. Selbst wenn ein Eingreifen notwendig werde, benötige der Fahrlehrer nicht beide Hände dazu.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 03.03.2015
Quelle: Bundesgerichtshof, ra-online (vt/rb)

Vorinstanzen:
  • Amtsgericht Siegen, Urteil vom 10.09.2013
  • Oberlandesgericht Karlsruhe, Beschluss vom 20.02.2014
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Deutsches Autorecht (DAR)
Jahrgang: 2015, Seite: 97
DAR 2015, 97
 | Zeitschrift: Neue Juristische Wochenschrift (NJW)
Jahrgang: 2015, Seite: 1124
NJW 2015, 1124
 | Zeitschrift: NJW-Spezial
Jahrgang: 2015, Seite: 43, Entscheidungsbesprechung von Rainer Heß und Michael Burmann
NJW-Spezial 2015, 43 (Rainer Heß und Michael Burmann)

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 20703 Dokument-Nr. 20703

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss20703

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (2)

 
 
Konradowski schrieb am 04.03.2015

Mit gesundem Menschenverstand hätte die Frage auch beantwortet werden können, um die Gerichte, hier sogar den BGH, nicht zu belasten!!!

Konradowski schrieb am 04.03.2015

Mit gesundem Menschenverstand hätte die Frage auch beantwortet werden können, um die Gerichte, hier sogar den BGH, nicht zu belasten!!!

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung