wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 19. April 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Konstanz, Urteil vom 25.10.2007
12 C 10/07 -

Geplanter Balkon "raubt" darunter liegender Wohnung Tageslicht und die gute Sicht

Keine Genehmigung für nachträglichen Balkon

Der nachträgliche Anbau eines Balkons kann zu einem Nachteil für andere Wohnungen führen. Sind diese Benachteiligungen objektiv, so kann der geplante Bau verhindert werden. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Konstanz hervor.

Im vorliegenden Fall bestand Streit über die Genehmigung des Anbaus eines zusätzlichen Balkons an einer Wohnung im 3. Stock eines Wohnhauses. Die Kläger waren Miteigentümer einer direkt darunter gelegenen Wohnung im 2. Stock. Sie befürchteten erhebliche Einbußen beim Tageslicht in ihrer Wohnung, wenn der Balkon über ihnen gebaut würde.

Kläger befürchten Beeinträchtigung des Lichteinfalls sowie Sichtbenachteiligung ihrer Wohnung

Das Haus sei so gebaut, dass das Erdgeschoss und die beiden darüber liegenden Obergeschosse jeweils in gleicher Ausführungsart über Balkone verfügen. Der Balkon der Wohnung der Kläger sei der Oberste und ohne Überdachung. Die Kläger behaupteten, sie seien durch den geplanten Balkonneubau direkt nachteilig betroffen. Die geplante nachträgliche Vergrößerung des Sondereigentums im 3. Stock wäre eine direkte Beeinträchtigung des Lichteinfalls sowie eine Sichtbenachteiligung ihrer Wohnung. Gleichzeitig würde das ästhetische Gesamtbild der vorhandenen kleinen Anlage durch diese proportional ziemlich massive Aufstockung gestört. Die Beklagten bestritten die von den Klägern vorgetragenen Gründe.

Beeinträchtigung der Kläger durch Balkonbau ist objektiv und stellt einen Nachteil dar

Das Amtsgericht Konstanz bestätigte die Klagegründe. Da die Balkonaufstockung eine unbillige Beeinträchtigung im Sinne von § 22 Abs. 2 WEG darstelle, habe sie nur mit Zustimmung aller Wohnungseigentümer bewilligt werden können. Die Zustimmung der Kläger habe aber gefehlt. Gemäß § 22 WEG könnten bauliche Veränderungen beschlossen werden, wenn jeder Wohnungseigentümer zustimme, dessen Rechte durch die Maßnahme über das in § 14 Nr. 1 WEG bestimmte Maß hinaus beeinträchtigt würden. Es müsse sich um eine Beeinträchtigung handeln, die nicht völlig belanglos oder bagatellartigen Charakter habe. Es sei dabei auf objektiv und konkret feststellbare Beeinträchtigungen einzugehen. Die subjektive Empfindung eines Eigentümers, seine Ängste und Befürchtungen allein spielten bei der Beurteilung keine Rolle. Im vorliegenden Fall bestehe der Nachteil darin, dass die Kläger nach Durchführung der geplanten Baumaßnahme keinen nach oben offenen Balkon mit freier Sicht nach oben mehr hätten und darüber hinaus ihre Wohnung etwas dunkler werden würde. Dieser Nachteil sei objektiv und der zusätzliche Balkon stelle damit einen Nachteil im Sinne des § 22 Abs. 1 WEG dar. Die Abwägung aller Umstände dieses konkreten Einzelfalls ergebe, dass durch die Aufstockung des Balkons die Kläger im Verhältnis zu den übrigen Wohnungseigentümern unbillig beeinträchtigt würden, da hierdurch ihr Balkon eine andere Qualität erhalte und darüber hinaus die Lichtverhältnisse in der Wohnung sich verschlechterten. Die Kläger hatten damit ein Recht, den geplanten Bau nicht genehmigen zu lassen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 09.07.2012
Quelle: ra-online, Amtsgericht Konstanz (vt/st)

Aktuelle Urteile aus dem Wohneigentumsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 13664 Dokument-Nr. 13664

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil13664

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung