wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 13. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Rostock, Urteil vom 03.11.2010
47 C 240/10 -

Kein Anspruch auf Schadenersatz für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit nach Flugausfall durch Schneetreiben

Wer im Winter einen Flug bucht, der muss mit witterungsbedingten Verzögerungen oder Ausfällen rechnen

Starke Schneefälle, die zur Schließung eines Flughafens führen, gelten nicht als beherrschbares Risiko. Demnach haftet ein Reiseveranstalter auch nicht für Reiseverzögerungen, die durch derartige Ereignisse hervorgerufen werden. Dies geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Rostock hervor.

Die Klägerin im vorliegenden Fall forderte Minderung und Schadensersatz wegen eines verspäteten Hinfluges zu einer Kreuzfahrtreise, die vom 21. Dezember bis 4. Januar in Südostasien stattfinden sollte. Für sie und ihren Mann hatte die Klägerin einen Reisepreis von insgesamt 8.722 Euro bezahlt. Der Hinflug war von Düsseldorf über Dubai nach Bangkok mit der Fluggesellschaft Emirates geplant, von der es hieß, sie biete einen exzellenten Service und großzügige Beinfreiheit. Wegen starker Schneefälle wurde der Flughafen Düsseldorf am 20. Dezember jedoch gesperrt, so dass die Klägerin und ihr Mann erst drei Tage später mit einer anderen Fluggesellschaft nach Ho Chi Minh Stadt reisen konnten. Während des Charterflugs seien nach Angaben der Klägerin halb gefrorene Sandwiches gereicht worden.

Schadensersatzforderung wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit

Der Reiseveranstalter erstattete seinerseits bereits die zusätzlich entstandenen Kosten für die Anreise zum Flughafen in Höhe von 130 Euro. Auch der Reisepreis wurde teilweise durch Einrichtung eines entsprechenden Bordguthabens in Höhe von insgesamt 1.364 Euro gemindert. Die Klägerin forderte darüber hinaus jedoch Schadensersatz für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit und für den Flug mit einer anderen als der gebuchten Fluggesellschaft. Der beklagte Reiseveranstalter habe nicht alles Mögliche getan, um die Reisenden bereits am darauf folgenden Tag, gegebenenfalls von einem anderen Flughafen aus, auf einen anderen Flug umzubuchen. Das Reiseunternehmen beantragte Klageabweisung und legte dar, dass von dem Flugausfall 155 Reisende betroffen gewesen seien. Eine Umbuchung auf ein anderes Flugzeug sei wegen des hohen Reiseaufkommens zur Weihnachtszeit nicht möglich gewesen.

Reisepreisminderung um 5 Prozent gerechtfertigt

Das Amtsgericht Rostock wies die Klage zum Teil ab. Die Klägerin habe gegen den Reiseveranstalter gemäß §§ 812 Abs. 1, 651 Abs. 1, 398 BGB einen Anspruch auf teilweise Rückzahlung des Reisepreises in Höhe von 22,74 Euro. Die Reise sei gemäß § 551 Abs. 1 BGB mangelhaft gewesen, weil der Hinflug nicht mit der gebuchten Fluggesellschaft durchgeführt wurde. Dieser Mangel rechtfertige eine Minderung im Umfang von 5 Prozent des Tagespreises. Ein höherer Minderungsanspruch lasse sich jedoch nicht feststellen. Einen konkreten Unterschied im Service zwischen beiden Fluggesellschaften habe die Klägerin nicht beweisen können. Das halb gefroren servierte Sandwich sei lediglich als Unannehmlichkeit hinzunehmen.

Verzögerungen durch Schneefälle muss Reiseveranstalter nicht verantworten

Die Forderung auf Schadensersatz wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit sei unbegründet, da die Tatbestandsvoraussetzungen des § 651 f. Abs. 2 BGB nicht erfüllt seien. Für den Reisemangel, der im Ausfall des Fluges durch starke Schneefälle bestanden habe, müsse das Reiseunternehmen nicht einstehen, da starke Schneefälle kein beherrschbares Risiko darstellen würden. Zudem müsse jeder Reisende, der im Winter eine Beförderung in Anspruch nehme, damit rechnen, dass es witterungsbedingt zu Verzögerungen oder Ausfällen kommen kann.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 16.02.2012
Quelle: ra-online, Amtsgerichts Rostock (vt/st)

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht | Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Reiserecht aktuell (RRa)
Jahrgang: 2011, Seite: 73
RRa 2011, 73

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 12918 Dokument-Nr. 12918

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil12918

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung