wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 22. Oktober 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Rostock, Urteil vom 02.02.2011
47 C 410/10 -

Aschewolke durch Vulkanausbruch Eyjafjallajökull: Kein Schadenersatz für Flugausfall - aber Reisepreisminderung

Urlauber haben keinen Anspruch auf Schadenersatz für nutzlos aufgewendeten Urlaub oder erlittene Strapazen

Wer eine Pauschalreise gebucht hat und wegen der Aschewolke eines Vulkans nicht zurückfliegen kann, kann für Rückreisetag den Reisepreis mindern. Ein Schadenersatzanspruch für aufgrund des Flugausfalls aufgetretenen Unsicherheiten und Strapazen steht dem Reisenden aber nicht zu. Dies hat das Amtsgericht Rostock entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall hatte eine Frau eine Kreuzfahrt für den Zeitraum vom 09.04.2010 bis zum 16.04.2010 für 1.455,- Euro gebucht. Bestandteil der Reise war auch ein An- und Abreisepaket. Es beinhaltete Flüge von Berlin nach Palma de Mallorca und zurück.

Eyjafjallajökull legt Flugverkehr lahm

Aufgrund der Aschewolke des Vulkans Eyjafjallajökull wurde der gesamte Flugverkehr eingestellt, so dass der Rückflug nicht stattfinden konnte. Die Frau konnte zunächst - auf Kosten des Reiseveranstalters - länger an Bord des Schiffes bleiben. Eine Übernacht in Höhe von 50,- musste sie dann selbst vor Ort bezahlen. Am 19.04.2011 fand die Rückreise statt. Zunächst reiste die Frau nach Marseille. Von dort ging es per Bus nach Berlin-Tegel. Die Fahrt dauerte 19 Stunden.

Urlauberin verlangt Schadensersatz und Reisepreisminderung

Die Urlauberin verlangt vom Reiseveranstalter alle ihre durch die Rückreise entstandenen Mehrkosten (Telefonkosten, Übernachtungskosten, Fahrtkosten etc.). Ferner möchte sie eine Reisepreisrückzahlung für 5 Tage, mithin 909,38 Euro.

Das Amtsgericht Rostock gab der Frau nur zum Teil Recht.

Gericht spricht Reisepreisminderung für Rückreisetag zu

Sie habe gemäß § 651 d Abs. 1 BGB einen Anspruch auf anteilige Minderung des Reisepreises - allerdings nur für den Rückreisetag. Entsprechend sprach das Gericht der Frau einen Rückzahlungsanspruch von 181,88 Euro zu (1.455,- Euro Reisepreis geteilt durch 8 Reisetage). Von dem Reisemangel sei nur der Rückreistag betroffen gewesen, stellte das Gericht fest. Der Mangel sei allerdings so gravierend, dass eine Minderung des gesamten Tagesreisepreises für den Rückreisetag angemessen sei.

Keine weiteren Schadensersatzansprüche

Weitere Ansprüche habe die Frau nicht. Ein Anspruch auf Entschädigung für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit käme nicht in Betracht. Dieser sei hier ausgeschlossen, weil der Reiseveranstalter den Mangel der Reise nicht zu vertreten habe.

Aus diesem Grund bestünde auch kein Anspruch auf Erstattung von Telefonkosten, der Übernachtungskosten und auf Rückzahlung der Kosten für die Überfahrt von Palma de Mallorca nach Marseille.

Höhere Gewalt hat der Reiseveranstalter nicht zu vertreten

Bei Mängeln, wie der Luftraumsperre wegen Vulkanasche, trage der Reiseveranstalter zwar das Preisrisiko, weshalb der Reisende auch zur Minderung berechtigt sei, führte das Gericht aus. Dagegen hafte der Veranstalter nicht für Schadenersatz wegen Nichterfüllung oder nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit, will ihm bei höherer Gewalt kein Verschulden treffe.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 12.10.2011
Quelle: ra-online, Amtsgericht Rostock (vt/pt)

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Reiserecht aktuell (RRa)
Jahrgang: 2011, Seite: 74
RRa 2011, 74

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 11821 Dokument-Nr. 11821

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil11821

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung