wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 15. November 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Norderstedt, Urteil vom 18.12.2009
42 C 561/08 -

Bei Schimmel in der Wohnung mindestens 10 % Mietminderung möglich

Schimmelbildung stellt einen Mietmangel dar

Wenn an mehreren Stellen in der Wohnung Schimmel auftritt, kann der Mieter die Miete um wenigstens 10 % mindern. Dies hat das Amtsgericht Norderstedt entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall minderten Mieter die Miete wegen Schimmels, der im Bereich der Fensterleibungen im Kinder- und Schlafzimmer sowie im Bereich der Balkontür im Wohnzimmerbereicht auftrat. Der Vermieter meinte, dass für den Schimmel die Mieter verantwortlich seien. Die Mieter führten eine Dauerlüftung auf Kipp mit ständiger Vollheizung durch, so dass der hohe Feuchtigkeitsgehalt der sehr warmen Raumluft permanent auf Kaltluft von außen treffe und zu Niederschlag führe. Der Mieter dagegen waren der Ansicht, dass Baumängel vorliegen würden. Ein Gutachter bestätigte diese Auffassung.

10 % Minderung ist angemessen

Das Amtsgericht Norderstedt urteilte, dass die Mieter wegen des Schimmels die Miete um mindestens 10 % kürzen dürften.

Schimmelbildung ist Mietmangel

Bei Schimmelbildung handele es sich wegen möglicher Gefahren für die Gesundheit des Mieters und der erheblichen optischen Beeinträchtigung um einen Mangel der Mietsache im Sinne von § 536 Abs. 1 BGB.

Mieter für Mietmangel nicht verantwortlich

Da nicht festgestellt werden könne, dass die Mieter für die Schimmelbildung verantwortlich seien, sei eine Mietminderung auch nicht ausgeschlossen. Der Mieter habe gemäß § 538 BGB Verschlechterungen der Mietsache, die durch den vertragsgemäßen Gebrauch herbeigeführt würden, nicht zu vertreten.

Schimmelbildungen sind auf Baumängel zurückzuführen

Für das Gericht stand fest, dass die Schimmelbildungen auf Baumängel, namentlich auf den nicht fachgerechten Einbau der Fenster sowie auf Wärmebrücken zurückzuführen seien. Der Gutachter habe ausgeführt, dass in den Fensterleibungen keine Wärmedämmung vorhanden sei. Der Einbau sei so erfolgt, dass Wärmebrücken bei den Fensteranschlüssen entstanden seien, die ohne zusätzliche Dämmungsmaßnahmen eine Absenkung der Oberflächentemperatur unterhalb der kritischen Temperatur und damit verbundene Schimmelpilzbildungen zur Folge hätten.

Werbung

der Leitsatz

§ 536 Abs. 1 BGB (rao)

Schimmelbildung an mehreren Stellen in der Wohnung stellt wegen der möglichen Gesundheitsgefährdung und der optischen Beeinträchtigung einen Mietmangel dar. Eine Minderung um wenigstens 10 % ist angemessen, wenn der Schimmel nicht durch den Mieter verursacht wurde, sondern auf Baumängel zurückzuführen ist.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 09.02.2011
Quelle: ra-online, Amtsgericht Norderstedt (vt/pt)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 10935 Dokument-Nr. 10935

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil10935

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Werbung