wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 20. Februar 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Düren, Urteil vom 28.08.1985
8 C 279/85 -

Kein Anspruch auf Schadenersatz gegenüber Hauseigentümer in schneearmen Gebieten wegen Autobeschädigung aufgrund Dachlawine

Ungewöhnlich große Schneemengen begründen besondere Vorsicht für Verkehrsteilnehmer

Wird ein geparktes Auto nach ungewöhnlich starkem Schneefall in einem sonst schneearmen Gebiet von einer Dachlawine beschädigt, so haftet dafür nicht der Hauseigentümer. Denn kommt es zu einer ungewöhnlich großen Schneemenge in einem schneearmen Gebiet, so müssen die Verkehrsteilnehmer eine besondere Vorsicht an den Tag legen. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Düren hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Nachdem es im Januar 1985 in Düren ungewöhnlich stark geschneit hatte, setzte starkes Tauwetter ein. Aufgrund dessen löste sich vom Dach eines Hauseigentümers eine Eisplatte. Dieses fiel auf das Dach eines geparkten Fahrzeugs und beschädigte dieses erheblich. Die Fahrzeughalterin verlangte daraufhin Schadenersatz.

Kein Anspruch auf Schadenersatz

Das Amtsgericht Düren entschied gegen die Fahrzeughalterin. Ihr habe kein Anspruch auf Schadensersatz gemäß § 823 BGB zugestanden. Das Gericht führte dazu aus, dass beim Fehlen von ortsrechtlichen Bestimmungen über gegen Dachlawinen zutreffende Sicherungsmaßnahmen Art und Umfang der Sicherungspflicht des Hauseigentümers von den jeweiligen Umständen, insbesondere von der jeweiligen Gegend, abhängig sei. Es seien Witterungsumstände, Lebhaftigkeit des Verkehrs vor dem fraglichen Gebäude, Bauart des Hauses und zumutbare Absicherungsmöglichkeiten mit zu berücksichtigen.

Keine strengen Anforderungen an Verkehrssicherungspflicht in schneearme Gegenden

In schneearmen Gegenden seien zudem nach Auffassung des Amtsgerichts nicht dieselben Anforderungen an die Verkehrssicherungspflicht zu stellen, wie in schneereichen Gebieten. Trete daher in einem schneearmen Gebiet ausnahmsweise einmal mehr Schnee auf, so dass die Gefahr von Dachlawinen besteht, sei es den Verkehrsteilnehmern zuzumuten, sich darauf einzustellen und insbesondere nicht an solchen Gefahrenpunkten ihren Wagen abzustellen.

Beseitigung des Schnees vom Dach unzumutbar

Das Amtsgericht gab auch zu bedenken, dass die Annahme einer Pflicht zur Räumung der Schneemassen vom Dach durch den Hauseigentümer, durch Dachdecker oder der Feuerwehr eine Überspannung der Sorgfaltspflichten bedeuten würde. Eine solche Räumung im gesamten Stadtgebiet wäre zum einen unmöglich. Zum anderen wäre eine solche Räumung mit Gefahren für den Fußgänger- und Fahrzeugverkehr verbunden.

Keine Pflicht zum Aufstellen von Warnschildern

Darüber hinaus habe auch nicht die Pflicht bestanden Warnschilder aufzustellen, so das Amtsgericht weiter. Denn eine solche Maßnahme hätte sich lediglich auf den Hinweis des Vorliegens einer allgemeinen Gefahrenlage beschränkt. Auf eine solche müsse aber nicht eigens hingewiesen werden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 30.12.2014
Quelle: Amtsgericht Düren, ra-online (zt/NJW-RR 1986, 191/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 1986, Seite: 191
NJW-RR 1986, 191

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 17310 Dokument-Nr. 17310

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil17310

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung