wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 22. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Karlsruhe, Beschluss vom 22.11.2007
DL 13 K 2646/07 -

Vorläufige Dienstenthebung eines Bürgermeisters wegen kinderpornografischer E-Mail

An die Stellung eines Bürgermeisters sind hohe Anforderungen zu knüpfen

Das Verwaltungsgericht Karlsruhe hat die vorläufige Dienstenthebung eines Bürgermeisters, der eine kinderpornografische E-Mail verschickt hatte, bestätigt.

Der Bürgermeister der Gemeinde Bühlertal darf derzeit seinen Dienst nicht wieder antreten. Dies hat die für Landesbeamte zuständige Disziplinarkammer des Verwaltungsgerichts Karlsruhe nunmehr entschieden und damit einen entsprechenden Eilantrag des Beamten gegen die vom Landratsamt Rastatt angeordnete vorläufige Dienstenthebung abgelehnt.

Das Landratsamt Rastatt leitete als Disziplinarbehörde am 24.08.2007 gegen den Bürgermeister ein Disziplinarverfahren ein und ordnete am gleichen Tag seine vorläufige Dienstenthebung an, nachdem gegen diesen ein rechtskräftiger Strafbefehl ergangen war. In dem Strafbefehl wurde dem Beamten vorgeworfen, am 30.07.2005 eine kinderpornographische Bilddatei per E-mail versandt zu haben.

Wie das Verwaltungsgericht in den Gründen seines Beschlusses ausführte, stehe es im Ermessen der Disziplinarbehörde, ob ein Beamter nach Einleitung eines Disziplinarverfahrens vorläufig seines Dienstes enthoben wird. Die entsprechende Verfügung des Landratsamtes Rastatt vom 24.08.2007 begegne bei der im Eilverfahren allein möglichen summarischen Prüfung keinen durchgreifenden Bedenken. Nach Aktenlage liege derzeit ein hinreichender Tatverdacht für ein Dienstvergehen vor. Der Beamte habe keinen Einspruch gegen den Strafbefehl eingelegt. Dies sei ein Indiz dafür, dass der im Strafbefehl erhobene Vorwurf zutreffe. Soweit der Beamte vorgetragen habe, er habe den Strafbefehl aus Scheu vor einer Hauptverhandlung akzeptiert, um Schaden von seinem Amt zu wenden, überzeuge dies nicht. Dies gelte auch deshalb, weil es dem Beamten aufgrund seiner Verwaltungserfahrung habe klar sein müssen, dass die Angelegenheit damit nicht beendet sei, sondern zwangsläufig disziplinarrechtliche Reaktionen des Dienstherrn mit einer entsprechenden Beeinträchtigung dienstlicher Belange und aller Voraussicht nach auch Aufsehen in der Öffentlichkeit nach sich ziehen würde. Auch die Berichte der Kriminalpolizei anlässlich der Auswertungen des Computers des Beamten bestätigten den dem Strafbefehl zugrunde liegenden Sachverhalt. Ferner bestünden nach Aktenlage auch keine greifbaren Anhaltspunkte dafür, dass die Bilddatei möglicherweise ohne Zutun des Bürgermeisters durch Dritte übermittelt worden sein könnte.

Bei der dem Beamten zur Last gelegten Straftat handle es sich um ein schwerwiegendes, in einem förmlichen Disziplinarverfahren zu ahndendes außerdienstliches Dienstvergehen. Nach Aktenlage sei die Entfernung des Beamten aus dem Dienst wahrscheinlicher als seine Belassung im Dienst. Ein Beamter genieße um so mehr Achtung und Vertrauen, je höher sein Dienstgrad sei. Dies führe auch dazu, dass die Anforderungen an seine Zuverlässigkeit und Integrität stiegen und Pflichtverletzungen um so schwer wiegender seien.

An das Pflichtgefühl und das Verantwortungsbewusstsein eines Bürgermeisters seien aufgrund seiner Aufgaben innerhalb der Gemeinde sehr hohe Anforderungen zu stellen. Seine Stellung erhalte zudem noch dadurch besonderes Gewicht, dass er unmittelbar durch die Gemeindebürger gewählt werde und seine vorzeitige Abwahl nicht möglich sei. Angesichts dieser starken Rechtsstellung des Bürgermeisters als dem in der Öffentlichkeit stehenden Repräsentanten der Gemeinde komme ihm eine Vorbildwirkung nicht nur gegenüber den Gemeindebediensteten zu, sondern auch gegenüber den Gemeindebürgern und der Öffentlichkeit. Verstoße ein Bürgermeister gegen Strafvorschriften, die dem sexuellen Selbstbestimmungsrecht von Kindern dienten, könne er aufgrund des Schadens, den das Amt des Bürgermeisters dadurch erleide, im Allgemeinen nicht im Dienst verbleiben. Im vorliegenden Fall könne schließlich derzeit - auch mit Blick auf die außerordentliche Resonanz des Vorfalls in der Öffentlichkeit - weder von einem minder schweren Fall oder noch von sonstigen Milderungsgründen ausgegangen werden.

Hinweis:

Eine Entscheidung darüber, ob der Bürgermeister endgültig aus dem Dienst zu entfernen ist, wird erst im Rahmen des förmlichen Disziplinarverfahrens zu treffen sein.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 26.11.2007
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Karlsruhe vom 26.11.2007

Aktuelle Urteile aus dem Beamtenrecht | Disziplinarrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 5210 Dokument-Nr. 5210

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss5210

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung