wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 18. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Göttingen, Beschluss vom 15.03.2010
2 B 139/10 und 2 B 140/10 -

VG Göttingen: Vodafone darf Mobilfunksendemast errichten

Baumaßnahmen verstoßen nicht gegen nachbarschützendes Gebot der Rücksichtnahme

Der Firma Vodafone wurde die Errichtung einer Basistation für das Mobilfunknestz gestattet. Die Anlage ist bauplanungsrechtlich zulässig und verstößt weder gegen das Rücksichtnahmegebot noch kommt es durch den Bau zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen für Anwohner. Dies entschied das Verwaltungsgericht Göttingen und lehnte damit Anträge von Anwohnern auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes gegen die Errichtung des Mobilfunksendemastes ab.

Im zugrunde liegenden Fall erlaubte der Landkreis Northeim mit Baugenehmigung vom 15. Dezember 2009 der Firma Vodafone die Errichtung einer ca. 23 Meter hohen Basisstation für das Vodafone-Mobilfunknetz in Angerstein. Einige Jahre zuvor war ein solcher Bauantrag der Firma abschlägig beschieden worden. Bei der Entscheidung ersetzte der Landkreis das erforderliche, aber von dem Flecken Nörten-Hardenberg verweigerte Einvernehmen zu dieser Baumaßnahme. Der Flecken unternahm dagegen keine rechtlichen Schritte, wohl aber zwei betroffene Nachbarn, nachdem sie von der Genehmigung erfahren hatten. Sie legten gegen die Genehmigung Widerspruch ein und suchten bei Gericht um Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes nach. 

Antragssteller sehen sich in Gebot der Rücksichtnahme verletzt

Zur Begründung ihrer Anträge trugen die Nachbarn im Wesentlichen vor, die geplante Funkmastanlage verstoße gegen das nachbarschützende Gebot der Rücksichtnahme. 

 

Anlage ist bauplanungsrechtlich weder unzulässig noch verstößt sie gegen das Rücksichtnahmegebot

Diese Anträge wies das Gericht nach Auswertung der Rechtsprechung des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts und des Bundesverwaltungsgerichts zurück. Weder sei die Anlage bauplanungsrechtlich unzulässig noch verstoße sie gegen das Rücksichtnahmegebot. Die Anlage werde nicht in dem von den Antragstellern bewohnten allgemeinen Wohngebiet, sondern in einem benachbarten Gebiet errichtet, für das es einen Bebauungsplan nicht gebe. Die Anlage füge sich nach Art und Maß in die nähere Umgebung ein und sei nicht rücksichtslos. Die erforderlichen Grenzabstände würden bei weitem eingehalten. Schließlich könne auch eine gesundheitliche Beeinträchtigung der Anlieger ausgeschlossen werden. Dies habe die Regulierungsbehörde durch eine Standortbescheinigung bestätigt.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 09.04.2010
Quelle: ra-online, VG Göttingen

Aktuelle Urteile aus dem Baurecht | Bauplanungsrecht | Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 9469 Dokument-Nr. 9469

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss9469

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung