wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 28. November 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Darmstadt, Beschluss vom 25.10.2007
2 G 1139/07 (2) -

Rechtswidrige Baugenehmigung: Ausmaß der erteilten Befreiungen zu weitgehend

Gericht stoppt Wohnbauvorhaben "Wohnen 60 plus"

Das Verwaltungsgericht Darmstadt hat die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs von Nachbarn gegen eine Baugenehmigung zum Bau einer Wohnanlage für ältere Menschen ab 60 Jahren in Heusenstamm angeordnet.

Der Kreis Offenbach hatte dem Bauherrn eine Baugenehmigung unter Befreiung von zahlreichen Festsetzungen des maßgeblichen Bebauungsplanes 5.22 der Stadt Heusenstamm erteilt.

Die Nachbarn machten geltend, das Vorhaben beeinträchtige u. a. durch seine zu große Dimensionierung sowie die zu geringe Ausweisung von Stellplätzen ihre Rechte.

Die Kammer kam zu dem Ergebnis, dass die Baugenehmigung rechtswidrig erteilt worden sei, weil das Ausmaß der erteilten Befreiungen zu weit gehe. So erlaubt die erteilte Genehmigung für das Vorhaben u. a. eine Grundstücksausnutzung von 68 % gegenüber 40 %, die der geltende Bebauungsplan festsetzt. Statt der im Bebauungsplan festgesetzten Zahl der höchstens zulässigen Wohneinheiten von 23 sind 34 vorgesehen. Hierdurch werden nach Auffassung der Kammer die Grundzüge der Planung des maßgeblichen Bebauungsplanes berührt. Da praktisch von allen Festsetzungen des Bebauungsplanes befreit werde, müsse von einer verdeckten Teilaufhebung des Bebauungsplanes im Wege der Befreiung gesprochen werden.

Die Nachbarrechte der Antragsteller seien durch diese rechtswidrig erteilte Befreiung allerdings nur insoweit verletzt, als sie gegen das im Baurecht zu beachtende Gebot der Rücksichtnahme verstießen. Zwar sei der Baukörper nicht so groß, dass er auf die Nachbarn "erdrückend" wirke, allerdings führe der fehlende Nachweis von Stellplätzen auf dem Baugrundstück für Bewohner und Besucher im Verhältnis zur Zahl der Wohneinheiten angesichts der in dem Baugebiet bereits jetzt bestehenden Verkehrssituation dazu, dass für die Nachbarn durch eine sich abzeichnende Konkurrenz um die wenigen in dem Bereich des Vorhabens liegenden Stellplätze Beeinträchtigungen zu befürchten seien, die die Grenze des Zumutbaren überschritten. Daran ändere auch der Versuch des Trägers des Bauvorhabens nichts, in etwa 300 m Entfernung zusätzliche Stellplätze zu schaffen, da diese nicht so leicht aufzufinden seien, dass die Besucher der Wohnanlage diese Stellplätze voraussichtlich auch aufsuchen würden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 29.10.2007
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Darmstadt vom 25.10.2007

Aktuelle Urteile aus dem Baurecht | Bauplanungsrecht | Nachbarrecht | Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Baugenehmigung | Bebauungsplan | Nachbar

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 5066 Dokument-Nr. 5066

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss5066

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung