wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 8. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht München, Urteil vom 28.01.1994
10 U 5785/93 -

Verkehrsunfall wegen Sekundenschlaf: Keine grob fahrlässige Unfallverursachung wegen Einnicken am Steuer nach ausreichendem Schlaf

Keine Leistungsfreiheit der Versicherung

Wer trotz deutlicher Anzeichen einer Übermüdung eine Autofahrt nicht beendet und daher kurz einnickt, hat den dadurch verursachten Unfall dann nicht grob fahrlässig verursacht, wenn er zuvor ausreichend Schlaf hatte. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts München hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Autofahrer wollte in den frühen Morgenstunden zu seinen Eltern fahren. Obwohl er am Vortag frühzeitig ins Bett gegangen war, nickte er kurz ein. Infolge dessen kam er auf freier Strecke von der Fahrbahn ab. Erst nach etwa 120 m kam er aufgrund eines Aufpralls gegen einen Mast zum Stehen. Die Versicherung lehnte nachfolgend eine Regulierung des Schadens ab. Sie vertrat die Ansicht, dass der Autofahrer die deutlichen Anzeichen der Übermüdung nicht beachtet und daher den Unfall grob fahrlässig verursacht habe. Der Fall landete schließlich vor Gericht.

Anspruch auf Versicherungsschutz bestand

Das Oberlandesgericht München bejahte einen Versicherungsschutz. Dem Autofahrer habe kein grob fahrlässiges Verhalten zur Last gelegt werden können. Zwar könne bei einer Nichtbeachtung deutlicher Anzeichen einer Übermüdung auf Fahrlässigkeit geschlossen werden. Es habe im vorliegenden Fall jedoch an weiteren Umständen gefehlt, die nachgewiesen hätten, dass sich der Autofahrer über solche Bedenken hinweggesetzt hatte, die sich angesichts der typischen Ursachen und deutlichen Anzeichen der Übermüdung jedem geradezu aufgedrängt hätten.

Kein grob fahrlässiges Verhalten

Angesichts dessen, dass der Autofahrer am Vortag frühzeitig zu Bett ging, er bis zum Unfall nur kurze Zeit gefahren war und normale Fahrbahnverhältnisse vorlagen, habe es nicht als besonders vorwerfbar angesehen werden können, wenn der Autofahrer aus den Vorzeichen der Übermüdung nicht sogleich die richtigen Konsequenzen, etwa mit der Unterbrechung der Fahrt, gezogen hat.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 27.11.2013
Quelle: Oberlandesgericht München, ra-online (zt/zfs 1994, 257/rb)

Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Deutsches Autorecht (DAR)
Jahrgang: 1994, Seite: 201
DAR 1994, 201
 | Zeitschrift für Schadenrecht (zfs)
Jahrgang: 1994, Seite: 257
zfs 1994, 257

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 17258 Dokument-Nr. 17258

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil17258

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
Peter Kroll schrieb am 28.11.2013

Ähnlich der LKW-Fahrer. Der darf erst nach 4,5 Std. Fahrzeit einnicken, um sich strafbar zu machen.

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung