wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 15. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 10.08.2007
20 U 218/06 -

Kavaliersstart: Kein Kaskoschutz bei Unfall

OLG Hamm sieht grobe Fahrlässigkeit bei missglücktem Blitzstart an Ampel

Wenn ein Autofahrer nach einem Ampelstopp mit weit überhöhter Geschwindigkeit anfährt ("Kavaliersstart"), muss bei einem Unfall die Kaskoversicherung nicht für den Schaden aufkommen. Dies hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall hatte der Fahrer eines Nissan Z 350 (Kläger) vor einer roten Ampel anhalten müssen und wartete auf der linken von zwei Linksabbiegerspuren das Grünlicht ab. Neben ihm stand ein weiterer Sportwagen, dessen Fahrer ebenfalls auf das Grünlicht wartete. Beide fuhren bei Grünlich an. Der Fahrer des Nissan fand beim Abbiegen keinen Halt mehr und brach auf der Fahrbahn aus. Das Fahrzeug drehte sich und prallte gegen eine Schutzplanke. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von 7.800,- EUR.

Versicherung verweigert Regulierung des Schadens

Die Kaskoversicherung verweigerte die Regulierung des Schadens. Zu Recht entschied das Gericht.

Mit qualmenden Reifen losgefahren

Es glaubte den Zeugenaussagen, nach denen der Kläger bei Umspringen der Ampel auf Grün "wie ein Rennwagen bei der deutschen Tourenmeisterschaft" losgefahren sei. Dabei habe es vom Gummiabrieb der Reifen gequalmt, dass kaum noch das Auto zu erkennen gewesen sei.

Fahrer verhielt sich grob fahrlässig

Das Gericht sah es daher als erwiesen an, dass der Kläger den Unfall grob fahrlässig i.S.d. § 61 VVG herbeigeführt habe. Er sei mit weit überhöhter Geschwindigkeit im Kreuzungsbereich angefahren. Demnach liege ein objektiver Verstoß gegen § 3 Abs. 1 StVO vor. Nach dieser Vorschrift dürfe ein Fahrer nur so schnell fahren, dass er sein Fahrzeug ständig beherrscht.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 14.04.2008
Quelle: ra-online

Vorinstanz:
  • Landgericht Essen, Urteil vom 16.08.2006
    [Aktenzeichen: 1 0 82/06]

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 5897 Dokument-Nr. 5897

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil5897

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung