wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 19. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Hamm, Beschluss vom 20.04.2007
2 Ss OWi 227/07 -

Halten eines Handys ans Ohr spricht für verbotswidrige Nutzung eines Mobiltelefons während einer Autofahrt

Nichtbeachtung des Verbots begründet Geldbuße von 40 €

Hält ein Autofahrer während der Fahrt ein Handy an sein Ohr, so spricht dies für eine verbotswidrige Nutzung eines Mobiltelefons im Sinne des § 23 Abs. 1 a) StVO. Dies rechtfertigt eine Geldbuße von 40 €, entschied das Oberlandesgericht Hamm.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im September 2006 beobachtete ein Polizeibeamter einen Autofahrer, wie er während der Fahrt ein Handy mit seiner linken Hand an sein Ohr hielt. Das Amtsgericht Iserlohn verurteilte den Autofahrer daraufhin wegen verbotswidriger Nutzung eines Mobiltelefons während einer Autofahrt (§ 23 Abs. 1 a) StVO) zu einer Geldbuße von 40 €. Dagegen richtete sich die Rechtsbeschwerde des Autofahrers. Er führte an, dass er nicht ein Mobiltelefon an sein Ohr hielt, sondern lediglich seinen Kopf auf den linken Arm oberhalb der Armlehne an der Fahrertür gestützt habe.

Rechtmäßigkeit der Verurteilung

Das Oberlandesgericht Hamm bestätigte die Entscheidung des Amtsgerichts. Es sei nicht zu beanstanden gewesen, dass das Amtsgericht die Einlassung des Autofahrers aufgrund der Angaben des Polizeibeamten als widerlegt ansah.

Fehlende Feststellungen zur Art der Benutzung unerheblich

Einem Autofahrer sei die Benutzung eines Mobiltelefons nach § 23 Abs. 1 a) StVO untersagt, so das Oberlandesgericht weiter, wenn er dafür das Mobiltelefon aufnehmen oder halten muss (vgl. OLG Hamm, Beschluss v. 23.01.2007 - 2 Ss OWi 25/07 = NJW 2007, 1078 = DAR 2007, 401 = NZV 2007, 249). Eine Benutzung liege bereits dann vor, wenn das Telefon in der Hand gehalten wird, um einen Kommunikationsvorgang vorzubereiten (vgl. OLG Köln, Beschluss v. 23.08.2005 - 83 Ss-OWi 19/05 = NZV 2005, 547 = zfs 2005, 569 = NJW 2005, 3366). Es sei daher nicht zu beanstanden gewesen, dass das Amtsgericht keine Feststellungen dazu getroffen hat, dass der Autofahrer durch Telefonieren oder Schreiben einer SMS am Kommunikationsverkehr teilgenommen hat.

Halten des Handys ans Ohr sprach für Telefonat

Zudem habe der Umstand, dass der Autofahrer das Handy an sein Ohr hielt, nach Auffassung des Oberlandesgerichts dafür gesprochen, dass er telefonierte. Es sei daher auszuschließen gewesen, dass der Autofahrer das Handy lediglich umlegen wollte und somit keine Benutzung vorgelegen habe.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 09.05.2014
Quelle: Oberlandesgericht Hamm, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Iserlohn, Urteil vom 11.01.2007
Urteile zu den Schlagwörtern: Autofahrt | Bußgeld | Geldbuße | Geldbuße | Handy | Mobiltelefon | Handy | Smartphone | Mobiltelefon | Verwendung | Benutzung
Fundstellen in der Fachliteratur: Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht (NZV)
Jahrgang: 2007, Seite: 483
NZV 2007, 483

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 18182 Dokument-Nr. 18182

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss18182

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung