wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 2. Dezember 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 06.09.2017
6 U 216/16 -

Schockschaden: Schmerzensgeld von 100.000 Euro wegen Miterlebens des Unfalltods des Ehemanns

Irreversible posttraumatische Belastungsstörung und fortdauernder Depression rechtfertigen Schmerzensgeldhöhe

Erleidet eine Ehefrau eine irreversible posttraumatische Belastungsstörung und eine fortdauernde Depression mit massiven Folgen für ihre Gesundheit und ihr Leben, weil sie den Unfalltod ihres Ehemanns miterleben muss, kann dies ein Schmerzensgeld in Höhe von 100.000 Euro rechtfertigen. Dies hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main entschieden.

In dem zugrunde liegenden Fall hatte eine Ehefrau im Mai 2005 den Unfalltod ihres Ehemanns miterlebt. Der Ehemann war mit einen Motorrad hinter der in ihrem Pkw sitzende Ehefrau auf einer Autobahn gefahren als er unverschuldet mit einem Kleintransporter zusammenstieß. Er fiel dadurch vom Motorrad und geriet unter einem Sattelschlepper. Die Ehefrau entdeckte den leblosen und stark blutenden Körper ihres Ehemanns schließlich eingeklemmt unter dem Führerhaus des Sattelzugs. Aufgrund dieses Geschehens entwickelte die Ehefrau eine irreversible posttraumatische Belastungsstörung und eine fortdauernde Depression. Infolge dessen konnte sie nicht mehr ihre 2 ½ bzw. 6 Monate alten Kinder betreuen, verlor jeglichen Kontakt zu ihnen, sonstigen Familienangehörigen und Freunden. Sie konnte nicht mehr arbeiten und lebte zuletzt in einer betreuten Einrichtung. Sie erhob schließlich im Jahr 2012 vor dem Landgericht Gießen Klage auf Zahlung von Schmerzensgeld in Höhe von mindestens 50.000 Euro gegen den damaligen Unfallverursacher.

Landgericht sprach Schmerzensgeld in Höhe von 100.000 Euro zu

Das Landgericht Gießen gab der Klage statt und sprach der Klägerin ein Schmerzensgeld in Höhe von 100.000 Euro zu. Es führte zur Begründung an, dass durch den Unfall nicht nur die Gesundheit der Klägerin, sondern ihr gesamtes Lebens weitgehend zerstört wurde. Gegen diese Entscheidung richtete sich die Berufung des Beklagten. Er hielt den Schmerzensgeldbetrag für überhöht.

Oberlandesgericht hielt Schmerzensgeldbetrag für angemessen

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main bestätigte die Entscheidung des Landgerichts und wies daher die Berufung des Beklagten zurück. Der zugesprochene Schmerzensgeldbetrag sei nicht zu beanstanden. Die Klägerin habe durch das Miterleben des Unfalls eine erhebliche Gesundheitsbeeinträchtigung bzw. einen Schockschaden erlitten. Die psychischen Belastungen der Klägerin seien massiv und gehen weit über das hinaus, was Angehörige von tödlich Verunglückten erfahrungsgemäß erleiden müssen. Die posttraumatische Belastungsstörung wäre nach Auffassung eines Sachverständigen nicht entstanden, wenn die Klägerin ihren Ehemann nicht unter dem Sattelzug vorgefunden hätte.

Kein Vorliegen einer psychischen Prädisposition oder Fehlverarbeitung

Die gesundheitlichen Beeinträchtigungen der Klägerin gehen nach Ansicht des sachverständig beratenden Oberlandesgerichts auch nicht auf einer psychischen Prädisposition oder Fehlverarbeitung zurück. Dies sei ohnehin nur für die Höhe des Schmerzensgeldes von Belang. Für die Haftungszurechnung sei dies aber unerheblich. Dem Schädiger seien grundsätzlich auch solche psychischen Schäden zuzurechnen, die sich aus einer besonderen seelischen Labilität des Betroffenen erwachsen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 24.01.2020
Quelle: Oberlandesgericht Frankfurt am Main, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Gießen, Urteil vom 04.10.2016
    [Aktenzeichen: 2 O 341/12]
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2018, Seite: 599
NJW-RR 2018, 599
 | Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht (NZV)
Jahrgang: 2018, Seite: 430
NZV 2018, 430
 | Zeitschrift für Versicherungsrecht, Haftungs- und Schadensrecht (VersR)
Jahrgang: 2018, Seite: 560
VersR 2018, 560

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 28342 Dokument-Nr. 28342

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil28342

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung