wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 22. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Düsseldorf, Beschluss vom 06.06.1990
5 Ss (OWi) 170/90 - (OWi) 87/90 I) -

Geldbuße für Hausmeister aufgrund Störung der Nachtruhe durch ständiges Gebell des Wachhundes

Keine Bellfreiheit für Wachhunde

Geht von einem Wachhund aufgrund ständigen Gebells eine Störung der Nachtruhe aus, kann dem Hundehalter eine Geldbuße auferlegt werden. Für Wachhunde besteht keine Bellfreiheit. Dies hat das Oberlandesgericht Düsseldorf entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Jahr 1989 fühlten sich viele Anwohner einer nahegelegenen Schule in Krefeld vom ständigen nächtlichen Gebell des Wachhundes des Schul-Hausmeisters gestört. Der Hausmeister wohnte auf dem etwa 10.000 qm großen Schulgelände und hielt in einem Zwinger am Hausmeistergebäude einen Neufundländer als Wachhund. Dieser bellte in unterschiedlichen Nächten über mehrere Stunden ununterbrochen bzw. in zehn- bis fünfzehnminütigen Abständen mehrere Minuten.

Amtsgericht verhängt Geldbuße

Das Amtsgericht Krefeld sah in dem ständigen Gebell des Hundes einen vorsätzlichen Verstoß gegen § 12 des Landesimmissionsschutzgesetzes NRW (LImschG) und verhängt daher gegen den Hausmeister eine Geldbuße von 600 DM. Gegen diese Entscheidung legte der Hausmeister Rechtsbeschwerde ein.

Oberlandesgericht bejaht ebenfalls Verstoß gegen Immissionsschutzgesetz

Das Oberlandesgericht Düsseldorf bestätigte die Entscheidung des Amtsgerichts und wies daher die Rechtsbeschwerde des Hausmeisters zurück. Dieser habe gegen § 12 LimschG verstoßen. Nach dieser Vorschrift müssen Tiere so gehalten werden, dass niemand durch den erzeugten Lärm mehr als nur geringfügig gestört wird.

Keine Bellfreiheit für Wachhunde

Werde ein Hund zur Bewachung von Gebäuden eingesetzt, so das Oberlandesgericht, habe der Hundehalter dafür Sorge zu tragen, dass der Hund nicht auf jedes vernehmbare Geräusch reagiert. Er dürfe vielmehr nur auf Geräusche reagieren, die einer unmittelbaren Störung des Eigentums vorausgehe. Der Hundehalter habe auch dafür zu sorgen, dass der Wachhund nach Abgabe entsprechenden Alarmgebells wieder ruhig gestellt wird. Eine Bellfreiheit für Wachhunde gebe es nicht. Gelingt es dem Hundehalter nicht, die Störungen abzustellen, müsse er das Tier abschaffen und durch einen ruhigeren Wachhund ersetzen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 04.10.2013
Quelle: Oberlandesgericht Düsseldorf, ra-online (zt/WuM 1990, 400/rb)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Krefeld, Entscheidung vom 13.02.1990
    [Aktenzeichen: 20 OWi 3 Js 1748/89]
Aktuelle Urteile aus dem Nachbarrecht | Ordnungswidrigkeitenrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 1990, Seite: 400
WuM 1990, 400

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 16926 Dokument-Nr. 16926

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss16926

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung