wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 24. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Nürnberg-Fürth, Beschluss vom 06.02.2009
11 O 762/09 -

Ein einem ausländischem TV-Sender gegebenes Interview darf auch im Internet verbreitet werden, wenn keine Beschränkung vorliegt - Zur Verwendung des "Holocaust-Interviews" vom katholischen Bischof Williamson

Williamson scheitert mit Klage gegen TV-Sender - Interview sollte nur in Schweden gezeigt werden

Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung des in Argentinien lebenden katholischen Bischofs Richard Williamson abgelehnt. Der Geistliche wollte erreichen, dass dem Fernsehsender Sveriges Television AB untersagt wird, die Filmsequenz eines mit ihm geführten Interviews zu anderen Zwecken als zur Ausstrahlung in ihrem schwedischen Programm zu verwenden. Außerdem sollte dem Sender aufgegeben werden, die Filmsequenz von seiner Homepage zu entfernen.

Der katholische Bischof hatte am 01.11.2008 in Zaitzkofen im Landkreis Regensburg dem schwedischen Fernsehsender Sveriges Television ein Interview gegeben und dabei die wahren Ausmaße des Holocaust in Abrede gestellt. Er behauptet, bei der Vorbereitung dieses Interviews nicht darüber informiert worden zu sein, dass die Filmsequenz des Interviews im Internet veröffentlicht oder über andere Medien inner- oder außerhalb Schwedens der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden würde. Stattdessen habe man ihm erklärt, dass es nur zu einer Ausstrahlung in einem schwedischen Programm des Senders kommen werde. Nur hierzu habe er seine Einwilligung erteilt. Nach dem Interview habe er die schwedischen Journalisten auf die Gefahr einer Strafverfolgung in Deutschland hingewiesen und einen entsprechend vorsichtigen Umgang mit dem Filmmaterial angemahnt. Außerdem habe er seine Einwilligung gegenüber dem Sender schriftlich widerrufen. Der Geistliche sieht sich durch die weitergehende Veröffentlichung in seinem allgemeinen Persönlichkeitsrecht und in seinem Recht am eigenen Bild verletzt.

Richter: Rechte von Bischof Williamson sind nicht verletzt

Das Landgericht Nürrnberg-Fürth hat den Antrag von Bischof Williamson ohne Anhörung der Gegenseite abgelehnt. Nach Auffassung der Kammer liegt keine der geltend gemachten Rechtsverletzungen vor. Der Geistliche habe einer Verbreitung des Interviews über das Internet nicht ausdrücklich widersprochen.

Interview durfte über das Internet verbreitet werden

Ohne einen derartigen ausdrücklichen Widerspruch habe der Fernsehsender davon ausgehen dürfen, dass der katholische Bischof auch mit einer Verbreitung über andere Medien einverstanden gewesen sei. Der schwedische Fernsehkanal des Senders sei über Satellit in vielen Ländern außerhalb Schwedens empfangbar. Auch sei es üblich, Fernsehsendungen im Internet bereitzuhalten. Eine ohne entsprechende Beschränkung erklärte Einwilligung sei deshalb regelmäßig so zu verstehen, dass damit auch diese Verbreitungsformen abgedeckt seien. Der behauptete Hinweis auf eine in Deutschland drohende Strafverfolgung rechtfertige keine andere Bewertung.

Mit Empfangsmöglichkeit des Interviews in Deutschland war zu rechnen

Da bereits die von der Einwilligung gedeckte Ausstrahlung im schwedischen Fernsehen über den Satellitenempfang zu einer Verbreitung in Deutschland geführt hätte, durften die Journalisten davon ausgehen, dass Bischof Williamson trotz seines Hinweises auf eine mögliche Strafverfolgung mit einer Empfangsmöglichkeit in Deutschland gerechnet hat. Der Widerruf einer Einwilligung sei nur dann wirksam möglich, wenn aufgrund veränderter Umstände eine Veröffentlichung das Persönlichkeitsrecht des Betroffenen verletzen würde. Eine derartige Veränderung habe sich für den Bischof nicht ergeben.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 10.02.2009
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 06/09 des OLG Nürnberg vom 09.02.2009

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 7421 Dokument-Nr. 7421

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss7421

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung