wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 26. August 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Münster, Urteil vom 30.06.2008
2 O 268/06 -

Versicherung muss Unfallopfer bei Hausbau mit mehr als 200.000 EUR unterstützen

Mehraufwendungen für behindertengerechten Umbau

Unfallverursacher müssen einem Unfallopfer auch den behindertengerechten Umbau für ein Haus bezahlen. Dies hat das Landgericht Münster entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall wurde ein 2-jähriges Mädchen von einem Autofahrer bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt. Sie erlitt unter anderem eine Querschnittslähmung (ab der Brust abwärts) und ihre Beine sind von einer starken Spastik erfass. Es trat eine Hirnatrophobie ein, die zu einer starken Anfallgefährdung führt. Ferner erlitt sie einen Nervenabriss am oberen Halswirbel mit der Folge der Lähmung des linken Armes einschließlich der linken Schulter. Das Mädchen ist auch einen Rollstuhl und ständige Hilfe Dritter angewiesen. Vor dem Unfall lebte sie mit ihren Eltern in ein Mietshaus.

Mehrkosten für behindertengerechtes Wohnen von über 200.000 EUR

Die Familie des verunglückten Mädchen spielte mit der Haftpflichtversicherung des Autofahrers, die grundsätzlich bereit war, Kosten für einen behinderten gerechten Umbau oder einen Neubau zu übernehmen, hierzu verschiedene Alternativen durch. Die Familie entschloss sich dann einen Neubau zu errichten und verlangte von der Versicherung 201.237,27 EUR als so genannten Mehrbedarf für die behindertenbedingten Mehraufwendungen. Einen solch hohen Betrag wollte die Versicherung dann doch nicht zahlen und bestritt die Höhe der Mehraufwendungen.

Versicherung muss nur die Kosten übernehmen, die ein verständiger und wirtschaftlich denkender Mensch als zweckmäßig erachten würde

Das Landgericht Münster sprach der Familie die gesamte Klageforderung zu. Die Versicherung müsse die Kosten übernehmen, die ein verständiger und wirtschaftlich denkender Mensch in der Lage des Geschädigten für zweckmäßig und notwendig erachten durfte. Dabei müsse bei der Beurteilung der Erforderlichkeit auf den Zeitpunkt abgestellt werden, in dem der Geschädigte (bzw. hier die Eltern als gesetzliche Vertreter) die Maßnahmen ergriffen hat, so dass es im Ergebnis nicht entscheidend darauf ankommt, ob sich im nachhinein alle Maßnahmen als erforderlich und angemessen erwiesen haben.

Extra-Räume sind von der Größe angemessen

Das Gericht hat die geltend gemachten Mehraufwendungen in vollem Umfang nachvollziehen können. Ein Zimmer für eine Pflegekraft sei mit 11,50 qm jedenfalls nicht überdimensioniert, meinten die Richter. Angesichts der starken Behinderung sei auch ein Abstellraum für Hilfsmittel mit 15,43 qm und ein Therapieraum mit 20,41 qm angemessen. Zu beachten sei dabei auch, dass das Mädchen sich mit ihrem Rollstuhl bewegen müsse.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 02.09.2008
Quelle: ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 6621 Dokument-Nr. 6621

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil6621

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung