wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 26. September 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Halle, Urteil vom 28.06.2012
4 O 774/11 -

Vor Schlaglöchern auf der Autobahn muss zumindest gewarnt werden

Land haftet für entstandene Schäden wegen Verletzung der Verkehrssicherungspflicht

Eine Autobahn muss in einem ausreichend sicheren Zustand erhalten und es muss vor bestehenden Gefahren gewarnt werden. Dies gilt insbesondere bei Schlaglöchern. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Halle hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Der Kläger befuhr bei Dunkelheit mit seinem Fahrzeug die Bundesautobahn A9. Er geriet in ein Schlagloch, wodurch das Fahrzeug beschädigt wurde. Er verlangte daraufhin vom beklagten Land Schadenersatz. Die A9 ist eine der am stärksten befahrenen Autobahnen in Deutschland. Sie litt im Schadensbereich weiträumig an Betonfrass. Dieser führte zur Zerstörung der Autobahndecke und schließlich zur Entstehung von Schlaglöchern.

Schadenersatzanspruch gegen Land bestand

Das Landgericht Halle entschied zu Gunsten des Klägers. Ihm habe ein Anspruch auf Schadenersatz wegen Beschädigung seines Fahrzeugs durch das Schlagloch gemäß § 839 BGB zugestanden. Denn die Beklagte habe ihre Verkehrssicherungspflicht für die Autobahn verletzt. Diese obliege ihr gemäß § 10 Abs. 1 StrG-LSA als Amtspflicht.

Pflicht des Landes zur Instandhaltung

Die Beklagte verletzte nach Ansicht des Landgerichts ihre Verkehrssicherungspflicht, da sie die Straße nicht in einem ausreichend sicheren Zustand erhalten und nicht ausreichend vor den bestehenden Gefahren gewarnt habe. Zwar müsse ein Autofahrer die Straße grundsätzlich so hinnehmen, wie sie sich ihm darbiete. Auch müsse er sich mit seiner Fahrweise auf die dort erkennbaren Gefahren so einstellen, dass er auf sie angemessen reagieren kann. Er dürfe aber erwarten, dass die Straße in einem verkehrssicheren Zustand erhalten wird. Dies gelte vor allem im Hinblick darauf, dass auf Autobahnen ein hohes Verkehrsaufkommen herrscht und sie mit hohen Geschwindigkeiten befahren wird. Daher müsse die Beklagte Gefahren für Dritte durch die Straßenbenutzung vermeiden oder zumindest vor diesen Gefahren deutlich warnen (vgl. OLG Koblenz, Urt. v. 03.03.2008 - 12 U 1255/07).

Unzureichende Sicherungsmaßnahmen lagen vor

Im vorliegenden Fall haben nach Auffassung des Landgerichts die Sicherungsmaßnahmen des Landes nicht ausgereicht. Sie habe es bewusst in Kauf genommen, dass der Autoverkehr durch Schlaglöcher wesentlich gefährdet wurde. Denn das Land dürfe zum einen, in Anbetracht dessen, dass von Schlaglöchern auf der Autobahn mit ihren hohen gefahrenen Geschwindigkeiten eine hohe Gefahr für den Fahrzeugverkehr und die beteiligten Menschen ausgehe, sich nicht auf die für eine normale Autobahn übliche einmal tägliche Routinekontrolle beschränken.

Zu anderen sei erforderlich, dass gegen sich bildende Schlaglöcher vorgegangen wird. Es dürfe nicht - wie hier - zur Entstehung eines großen Schlagloches kommen.

Des Weiteren sei eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 120 km/h ungenügend. Denn sie befinde sich fast in Höhe der Richtgeschwindigkeit (130 km/h). Damit werde dem Autofahrer aber suggeriert, dass keine besonderen Gefahren vorliegen.

Schließlich sei es der Beklagten auch ohne weiteres möglich gewesen, durch das Aufstellen von Schildern in regelmäßigen Abständen vor Schlaglöchern zu warnen. Dies wäre geeignet gewesen, die Aufmerksamkeit der Autofahrer auf die besondere Gefahr zu lenken und sie zu veranlassen, entsprechend vorsichtiger zu fahren.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 07.01.2013
Quelle: Landgericht Halle, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Deutsches Autorecht (DAR)
Jahrgang: 2012, Seite: 707
DAR 2012, 707

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 14765 Dokument-Nr. 14765

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil14765

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung