wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 19. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Halle, Urteil vom 15.05.1998
7 O 470/97 -

Autofahrer müssen auf Autobahn nicht mit Schlaglöchern rechnen

Bundesländer müssen Schadensersatz leisten, wenn sie ihre Verkehrssicherungspflicht nicht erfüllen - das gilt auch für arme Länder

Verkehrsteilnehmer dürfen grundsätzlich darauf vertrauen, dass sich die Autobahn, die sie befahren, in einem verkehrssicheren Zustand befindet. Kommt es aufgrund eines Schlaglochs zu einem Unfall, hat der geschädigte Fahrzeughalter Anspruch auf Schadensersatz gegen das Bundesland, dem die Verkehrssicherungspflicht obliegt. Dies entschied das Landgericht Halle.

Der Wagen des Klägers war aufgrund eines 12 cm tiefen Schlaglochs auf der Bundesautobahn 9 von München nach Berlin in Höhe Weißenfels im Land Sachsen-Anhalt beschädigt worden. Die Richter stellten klar, dass ein Verkehrsteilnehmer nicht mit einem solchen Schlagloch auf einer Bundesautobahn rechnen müsse. Dies gelte auch dann, wenn dort eine Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h angeordnet sei und durch Beschilderung auf Straßenschäden hingewiesen werde.

Autofahrer müssen auf Autobahnen nicht mit 12 cm tiefem Schlagloch rechnen

Aufgrund dieser Hinweise hätte der Autofahrer zwar mit Straßenschäden müssen, jedoch nicht mit Fahrbahnschäden solchen Ausmaßes - also einem 12 cm tiefen Loch in der Fahrbahn. Ein Verkehrsteilnehmer dürfe, wenn er eine Bundesautobahn befahre, darauf vertrauen, dass diese sich in einem verkehrssicheren Zustand befinde.

Begrenzte finanzielle Mittel setzen Verkehrssicherungspflichten nicht herab

Dies gelte auch in Sachsen-Anhalt. Es entlaste das Bundesland nicht, dass es in den Jahren 1990 bis 1996, in denen sich der Unfall ereignet hatte, noch keine finanziellen Mittel gehabt habe, die Autobahn frei von Fahrbahnschäden zu halten. Das Gericht wies auch das Argument des Landes zurück, dass es deshalb von der Haftung befreit sei, weil es die Autobahn täglichen Kontrollen unterzogen und aufgetretene Schlaglöcher beseitigt habe. Solche Maßnahmen verbunden mit der Geschwindigkeitsbegrenzung und dem Hinweis auf Fahrbahnschäden mögen zwar generell geeignet sein, der Verkehrssicherungspflicht in ausreichendem Maße nachzukommen und die Verkehrsteilnehmer vor Schäden zu bewahren.

Schlagloch war nur oberflächlich und mit kurzer Wirkung ausgebessert worden

Im vorliegenden Fall sei die Ausbesserung, die das Land vorgenommen habe, jedoch offensichtlich derart oberflächlich gewesen, dass das Schlagloch dadurch nicht als Gefahrenquelle beseitigt worden sei. Der Unfall zeige, dass die Ausbesserung nur sehr kurze Zeit geholfen habe. Als der Kläger die Stelle passierte, sei das Schlagloch offensichtlich wieder in seinem ganzen Ausmaß vorhanden gewesen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 25.02.2011
Quelle: ra-online, Landgericht Halle (vt/we)

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 10896 Dokument-Nr. 10896

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil10896

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung