wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 22. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Coburg, Urteil vom 24.10.2012
21 O 281/12 -

Kontroll- und Reinigungsabstände in Supermärkten von 15 Minuten ausreichend

Frau hat nach Ausrutschen auf Sahnefleck keinen Anspruch auf Schadensersatz

Im Rahmen der Verkehrssicherungspflichten werden erhebliche Anforderungen an Ladenbetreiber gestellt. Wenn es dennoch zu einem Unfall kommt, haftet der Laden aber nicht automatisch. Ihm steht die Möglichkeit offen zu beweisen, dass er alles Erforderliche unternommen hat. Eine 100 prozentige Sicherheit kann realistischer Weise nicht gewährleistet werden. Dies entschied das Landgericht Coburg.

Dem vorzuliegenden Fall liegt folgender Sachverhalt zugrunde: Im Juni 2011 suchte die spätere Klägerin in der ihr bekannten Filiale eines Discounters nach Trinkjogurt. Dazu lief sie die Kühltheke entlang und rutsche dort mit dem Fuß weg und kam zu Fall. Bei dem Sturz zog sie sich einen Bruch im Bereich des Schultergelenks zu. Die Klägerin gab an, dass ein Sahnefleck am Boden vor dem Kühlregal die Ursache für ihren Sturz gewesen sei. Nach Auffassung der Klägerin hatten die Mitarbeiter der Filiale den Boden nicht ausreichend kontrolliert und gereinigt. Deswegen wollte die Klägerin vom Discounter mindestens 15.000 Euro Schmerzensgeld. Der beklagte Discounter gab an, er wisse nicht, warum die Klägerin gestürzt sei. Jedenfalls hätte eine Auszubildende 15 Minuten vor dem Sturz der Klägerin den Boden auf mögliche Verschmutzungen hin kontrolliert. Seine Mitarbeiter würden regelmäßig die Böden kontrollieren, insbesondere im Bereich des Kühlregals.

Böden müssen regelmäßig kontrolliert und gereinigt werden

Das Landgericht kam nach durchgeführter Beweisaufnahme zu dem Ergebnis, dass die Klägerin auf einem Fleck Sahne vor der Kühltheke ausgerutscht ist. Eine Zeugin, die unmittelbar nach dem Sturz zur Unfallstelle kam, berichtete von Sahnespritzern vor dem Kühlregal. Jedoch gelang es dem beklagten Supermarkt nachzuweisen, dass die Kontroll- und Reinigungspflichten von seinen Mitarbeitern in ausreichendem Maße erfüllt worden waren. Ein Ladenbetreiber muss sicherstellen, dass sich ein Kunde bei vernünftigem Verhalten sicher in den freigegebenen Räumen bewegen kann. Zur Erfüllung dieser Pflicht müssen die Böden regelmäßig kontrolliert und gereinigt werden. Eine Sicherung durch den Ladenbetreiber, die aber jede Schädigung ausschließt, ist praktisch nicht erreichbar. Deshalb hielt das Landgericht Coburg in Übereinstimmung mit anderen Gerichten Kontroll- und Reinigungsabstände von 15 Minuten für ausreichend. Eine Mitarbeiterin der Beklagten gab glaubwürdig an, dass sie kurz vor dem Unfall an der Kühltheke Waren nachgefüllt habe. Dabei habe sie wie stets auch auf den Boden und eventuelle Verunreinigungen geachtet, um diese sofort zu beseitigen. Die Mitarbeiterin gab an, dass sie keinen Sahnefleck bemerkt habe, obwohl sie genau an der Stelle mit der Sahne gearbeitet habe.

Kontrolle unter Regalen oder schiebbaren Wägen in kurzen Abständen unzumutbar

Es war nicht mehr aufklärbar, ob ein Kunde nach der Kontrolle die Sahne verschüttet hatte oder bereits zuvor verschüttete Sahne unter einem Regal oder einem Transportwagen hervorgelaufen war. Das Gericht hielt es für nicht zumutbar, dass auch unter Regalen oder schiebbaren Wägen im Abstand von wenigen Minuten kontrolliert werden muss. Es sei ausreichend, die freien Laufflächen zu kontrollieren. Daher wies das Landgericht die Klage ab.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.03.2013
Quelle: Landgericht Coburg/ra-online

Fundierte Fachartikel zum diesem Thema beim Deutschen Anwaltsregister:

Aktuelle Urteile aus dem Allgemeines Zivilrecht | Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 15397 Dokument-Nr. 15397

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil15397

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung