wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 20. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Bonn, Urteil vom 14.01.1998
5 S 161/97 -

Urlaub in einer im Bau befindlichen Hotelanlage kann eine Reisepreisminderung von 60 % rechtfertigen

Kein Ausschluss des Anspruchs beim Anbieten eines nicht gleichwertigen Ersatzhotels

Ist eine Hotelanlage noch nicht fertiggestellt, sondern befindet sich vielmehr noch im Bau, so kann dies eine Reisepreisminderung von 60 % rechtfertigen. Der Anspruch wird nicht dadurch ausgeschlossen, dass die Reiseveranstalterin ein nicht gleichwertiges Ersatzhotel anbietet. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Bonn hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Eine Frau wollte mit ihrem Enkelkind im November 1996 einen zweiwöchigen erholsamen Strandurlaub auf Fuerteventura verbringen. Nach der Ankunft im Hotel stellte sich jedoch heraus, dass die Anlage noch nicht fertiggestellt war. So musste die Frau mit ihrem Enkelkind anstatt in der gebuchten Suite in ein Doppelzimmer einziehen. Zudem befanden sich die Gemeinschaftsanlagen, wie etwa Sauna, Fitness-Raum und Sportanlagen, sowie die Pools und der Strandzugang noch im Bau. Aufgrund der noch stattfindenden Bauarbeiten kam es in den Zeiten von 9 bis 13 Uhr sowie von 15 bis 19 Uhr zu Lärm- und Staubbelästigungen. Auf dem Gelände befanden sich Schuttberge, offene Schächte sowie Kabel. Die Frau klagte aufgrund dessen gegen die Reiseveranstalterin auf Rückzahlung des gesamten Reisepreises.

Anspruch auf Reisepreisminderung in Höhe von 60 % bestand

Das Landgericht Bonn entschied zu Gunsten der Klägerin. Ihr habe aber nur ein Anspruch auf Reisepreisminderung nach § 651 d Abs. 1 BGB in Höhe von 60 % des Gesamtreisepreises zugestanden. Denn angesichts der vorhandenen Beeinträchtigungen sei die Reise mangelbehaftet gewesen (§ 651 c Abs. 1 BGB). Ein Anspruch auf Rückzahlung des kompletten Reisepreises habe dagegen nicht bestanden, da die Reiseleistung nicht als vollständig unbrauchbar anzusehen gewesen sei. Denn immerhin habe die Klägerin weiter im Hotel ihren Urlaub verbracht.

Kein Ausschluss des Minderungsanspruchs durch Angebot eines Ersatzhotels

Der Anspruch auf die Reisepreisminderung sei auch nicht wegen des Angebots eines Ersatzhotels ausgeschlossen gewesen, so das Landgericht weiter. Die Klägerin sei angesichts dessen, dass das Ersatzhotel nicht gleichwertig mit dem gebuchten Hotel war, nicht verpflichtet gewesen das Angebot anzunehmen. So habe sich das Ausweichhotel 20 km vom gebuchten Zielort befunden und nur über drei anstatt der gebuchten vier Sterne verfügt.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 30.05.2014
Quelle: Landgericht Bonn, ra-online (zt/NJW-RR 1999, 55/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 1999, Seite: 55
NJW-RR 1999, 55

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 18296 Dokument-Nr. 18296

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil18296

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung