wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 22. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 18.09.2013
I ZR 29/12 -

BGH legt EuGH Frage nach Zeitpunkt sowie Art und Weise der Flugpreisangabe innerhalb eines Buchungssystems gemäß Art. 23 Abs. 1 Satz 2 der Verordnung Nr. 1008/2008/EG vor

Fluggesellschaft gab Flugpreis innerhalb des Buchungssystems ohne Bearbeitungsgebühr an

Eine Fluggesellschaft gab innerhalb des Buchungssystems den Flugpreis ohne die anfallende Bearbeitungsgebühr an. Dies wurde als mit dem Verbraucherschutz nicht vereinbar angesehen. Der Bundesgerichtshof (BGH) fragte aufgrund dessen beim Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) nach, wann und in welcher Art und Weise der Flugpreis innerhalb eines Buchungssystems gemäß Art. 23 Abs. 1 Satz 2 der Verordnung Nr. 1008/2008/EG angegeben werden muss.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Über die Homepage einer Fluggesellschaft konnte ein Kunde innerhalb eines fünf Schritte umfassenden Buchungssystems einen Flug buchen. Die Fluggesellschaft gab zwar im Rahmen der tabellarisch angezeigten Flugmöglichkeiten einen Preis an. Dieser enthielt jedoch nicht eine möglicherweise anfallende Buchungsgebühr ("Service Charge"). Vielmehr wurde der Endpreis gesondert angegeben. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände hielt eine solche Preisangabe für unzulässig und klagte auf Unterlassung.

Landgericht und Kammergericht gaben Klage statt

Sowohl das Landgericht Berlin als auch das Kammergericht gaben der Klage statt. Nach Ansicht des Kammergerichts habe die Flugpreisangabe innerhalb des Buchungssystems gegen Art. 23 Abs. 1 Satz 2 der Verordnung Nr. 1008/2008/EG verstoßen. Denn der zu zahlende Endpreis sei nach dieser Vorschrift "stets" auszuweisen. Sie sei daher eindeutig dahingehend zu verstehen, dass der Endpreis bei jeder Preisangabe anzugeben ist. Zudem müsse der Endpreis immer oder bei jeder Angabe von Preisen und daher bei einem mehrstufigen Buchungssystems bereits bei der erstmaligen Angabe von Flugpreisen und auf jeder Seite genannt werden, die Preisangaben enthalten. Da die Fluggesellschaft dem nicht nachgekommen sei, bejahte das Kammergericht den Unterlassungsanspruch. Gegen diese Entscheidung legte die Fluggesellschaft Revision ein.

BGH verlangt Vorabentscheidung des EuGH über Auslegung der Verordnung

Der Bundesgerichtshof konnte den Rechtsstreit nicht abschließend entscheiden. Denn er konnte einen Verstoß gegen Art. 23 Abs. 1 Satz 2 der Verordnung Nr. 1008/2008/EG nicht eindeutig feststellen. Er setzte daher das Verfahren aus, um beim EuGH eine Vorabentscheidung über die Auslegung der Vorschrift einzuholen.

Zeitpunkt der Angabe des Endpreises fraglich

Bei elektronischen Buchungssystemen stelle sich die Frage, so der BGH weiter, zu welchem Zeitpunkt die Endpreise für Flugdienste auszuweisen sind. Die entscheidungserhebliche Unionsvorschrift habe dazu seiner Einschätzung nach keine näheren Regelungen enthalten. Die Auffassung des Kammergerichts, dass der Endpreis "stets" und damit bei jeder Preisangabe anzugeben sei, entspreche nicht zwingend dem Sinn und Zweck der Vorschrift. Dieser liege darin, dass Kunden in der Lage sein sollen, die Preise verschiedener Luftfahrtunternehmen für Flugdienste effektiv zu vergleichen. Die Bestimmung solle daher Information und Transparenz gewährleisten und somit dem Schutz des Kunden dienen. Davon ausgehend könne das Merkmal "stets" auch dahingehend verstanden werden, dass Endpreisangaben überhaupt einmal erfolgen müssen, ohne zugleich einen bestimmten Zeitpunkt der Veröffentlichung zwingend festzulegen.

Art und Weise der Endpreisangabe ungeklärt

Außerdem sei es nach Überzeugung des BGH ungeklärt gewesen, in welcher Art und Weise der Endpreis für einen Flugdienst angegeben werden muss. Auch dazu habe die Vorschrift keine näheren Bestimmungen enthalten. Soweit das Kammergericht der Auffassung war, dass bereits bei der erstmaligen Angabe von Flugpreisen sowie immer, wenn eine Seite eine Preisangabe enthalte, der Endpreis anzugeben sei, hielt der BGH dieses Verständnis für zu eng. Zwar sei dies für den Kunden am effektivsten, um auf einen Blick möglichst viele Informationen zu erhalten. Der BGH gab aber zu bedenken, dass die Anforderungen an die Art und Weise der Preisdarstellung nicht losgelöst von der Form der Veröffentlichung betrachtet werden kann. Es lasse sich der Vorschrift nicht entnehmen, dass ein Preisvergleich für den Kunden im Rahmen der technischen Möglichkeit möglichst komfortabel ausgestaltet werden muss. Daher komme auch ein anderes Verständnis als das des Kammergerichts in Betracht.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 16.01.2014
Quelle: Bundesgerichtshof, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem EU-Recht | Verbraucherrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Computer und Recht (CR)
Jahrgang: 2014, Seite: 47
CR 2014, 47
 | Zeitschrift: Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht (GRUR)
Jahrgang: 2013, Seite: 1247
GRUR 2013, 1247
 | Zeitschrift: Multimedia und Recht (MMR)
Jahrgang: 2014, Seite: 42
MMR 2014, 42

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 17509 Dokument-Nr. 17509

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss17509

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung